Technik-Premiere bei Live-Berichterstattung vom ADAC GT Masters

TV-Bilder vom Nürburgring werden über Mobilfunk übertragen

3 Min.
03. August 2022
Kopiert!
URL kopieren
Kopiert!
Text kopieren
  • Live-Bilder werden von der Kamera direkt über Mobilfunk an die Sendezentrale übermittelt
  • Neue Technik kommt für Live-Interviews in der Boxengasse & mit Fans zum Einsatz
  • Neue Perspektiven dank größerer Bewegungsfreiheit für Kameraleute

Weniger Kabel. Aber viel mehr Bewegungsfreiheit für die Kameraleute. Und damit neue Perspektiven und Einblicke von riesigen Sport-Events für die Menschen an den heimischen TV-Bildschirmen. RTL Deutschland und Vodafone testen erstmals bei einem großen Sport-Event die Übertragung von Live-Interviews über schnellen Mobilfunk. Die Technik-Premiere findet bei der ADAC GT Masters Rennserie statt, die am Wochenende (06. & 07. August, jeweils ab 12.30 Uhr live bei NITRO) am Nürburgring zu Gast ist. Für die durchgängig stabile Übertragung der TV-Bilder, auch wenn zeitgleich tausende Fans an der Rennstrecke mit ihren Smartphones surfen, kommt die neue Mobilfunk-Technik 'Network Slicing' im LTE-Netz zum Einsatz.

Slicing GT Masters_Rennstrecke_Autos

Das ADAC GT Masters wird auch die Liga der Supersportwagen genannt. Am Wochenende macht die Rennserie Halt am Nürburgring. Mehr als 30 GT3-Autos aller Automobil-Marken gehen bei den beiden Hauptrennen am Samstag und Sonntag auf die Strecke. Gefahren wird auf der 3,629 Kilometer langen Sprintstrecke. Tausende Besucher werden dabei erwartet. Und auch an den heimischen TV-Bildschirmen verfolgen Motorsport-Fans traditionell zahlreich die Rennen. Um Livebilder und Interviews von der Rennstrecke zu übertragen sind zahlreiche Reporter und Kameraleute von RTL Deutschland rund um die Uhr im Einsatz.

RTL bei den letzten Tests zum ersten 5G TV-Interview am Vodafone Campus (6)
TV-Interviews mit kabelloser Kamera: RTL war für die letzten Tests des ersten TV-Interviews via 5G am Vodafone Campus. © Vodafone

An diesem Wochenende testen Vodafone und RTL Deutschland erstmals bei einem Sport-Event dieser Größenordnung eine neue Übertragungstechnik, die auf der Mobilfunk-Technologie Network Slicing basiert und die künftig neue Perspektiven und Eindrücke auf die TV-Bildschirme bringen kann. Aus der Boxengasse vom Nürburgring können damit Kamerabilder sicher, verlässlich und in hoher Qualität über das Mobilfunk-Netz direkt an das Sendezentrum übertragen werden, ohne aufwendige Funktechnik vor Ort. Dafür werden RTL-Fernsehkameras mit speziellen SIM-Karten und mobiler Produktionstechnik für Mobilfunk ausgestattet. Die hochauflösenden Bilder von Interviews mit Fahrern und Fans werden also über das Mobilfunk-Netz ganz ohne Umweg an die Sendezentrale übermittelt. Der Vorteil: Reporter von RTL Deutschland sind so künftig noch flexibler und können Live-Bilder aus Perspektiven einfangen, die es so bislang nicht gab.

Damit Live-Bilder zu jeder Zeit stabil und ruckelfrei über das Mobilfunk-Netz übermittelt werden, kommt am Nürburgring erstmals die Technik 'Network Slicing' zum Einsatz. Denn die Übertragung von TV-Bildern muss auch dann sichergestellt sein, wenn im direkten Umfeld tausende Menschen zeitgleich aus Netz zugreifen. So auch am Nürburgring, wo tausende Motorsport-Fans auf den Tribünen erwartet werden. Beim 'Network Slicing' schneidet Vodafone virtuell einen Teil des Netzes heraus und stellt diesen gezielt für die Live-Übertragung der TV-Bilder bereit. Die Bereitstellung von Teilnetzen kann kurzfristig und für einen begrenzten Zeitraum erfolgen, sodass sie ausschließlich für die Dauer der Berichterstattung anhält.

Vodafone Deutschland

Vodafone ist einer der führenden Kommunikationskonzerne. Jeder zweite Deutsche ist ein Vodafone-Kunde – ob er surft, telefoniert oder fernsieht; ob er Büro, Bauernhof oder Fabrik mit Vodafone-Technologie vernetzt. Die Vodafone-Netze verbinden Deutschland: Familien und Freunde sowie Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Sie helfen auch dabei, entscheidende Sektoren wie Bildung und Gesundheitswesen gerade in Zeiten von COVID-19 am Laufen zu halten.

Die Düsseldorfer liefern Internet, Mobilfunk, Festnetz und Fernsehen aus einer Hand. Als Digitalisierungspartner der deutschen Wirtschaft zählt Vodafone Start-ups, Mittelständler genau wie DAX-Konzerne zu seinen Kunden. Kein anderes Unternehmen in Deutschland vernetzt über sein Mobilfunknetz mehr Menschen und Maschinen. Kein anderes deutsches Unternehmen bietet im Festnetz mehr Gigabit-Anschlüsse an als die Düsseldorfer. Und kein anderer Konzern hat mehr Fernseh-Kunden im Land.

Mit über 30 Millionen Mobilfunk-, fast 11 Millionen Breitband-, mehr als 13 Millionen TV-Kunden und zahlreichen digitalen Lösungen erwirtschaftet Vodafone Deutschland mit seinen rund 16.000 Mitarbeitenden einen jährlichen Gesamtumsatz von etwa 13 Milliarden Euro.

Als Gigabit-Company treibt Vodafone den Infrastruktur-Ausbau in Deutschland voran: Heute erreicht Vodafone in seinem bundesweiten Kabel-Glasfasernetz über 24 Millionen Haushalte, davon mehr als 23 Millionen mit Gigabit-Geschwindigkeit. In 2022 wird Vodafone zwei Drittel aller Deutschen mit Gigabit-Anschlüssen versorgen. Mit seinem 4G-Netz erreicht Vodafone mehr als 99% aller Haushalte in Deutschland. Vodafones Maschinennetz (Narrowband IoT) für Industrie und Wirtschaft funkt auf fast 97% der deutschen Fläche. Seit Mitte 2019 betreibt Vodafone auch das erste 5G-Netz in Deutschland und erreicht damit über 55 Millionen Menschen. Bis 2023 wird Vodafone 5G für 60 Millionen Menschen ausbauen.

Vodafone Deutschland ist mit einem Anteil von rund 30% am Gesamtumsatz die größte Landesgesellschaft der Vodafone Gruppe, einem der größten Telekommunikationskonzerne der Welt. Vodafone hat weltweit über 300 Millionen Mobilfunk-Kunden, mehr als 28 Millionen Festnetz-Kunden, 22 Millionen TV-Kunden und verbindet mehr als 160 Millionen Geräte mit dem Internet der Dinge.

Vodafone vernetzt Menschen und Maschinen weltweit. Und schafft damit eine bessere Zukunft für alle. Denn: Technologie ebnet den Weg für ein digitales Morgen. Dafür arbeitet Vodafone daran, sein Geschäft nachhaltig zu betreiben und die Umwelt zu schützen. Die Ziele: Bis 2025 klimaneutral und bis 2040 emissionsfrei zu werden. Um diese zu erreichen, nutzt Vodafone zu 100% Grünstrom, elektrifiziert seine Fahrzeugflotte, setzt auf eine grüne Lieferkette und stellt sicher, dass seine Netztechnik vollständig wiederverwendet, weiterverkauft oder recycelt wird. Darüber hinaus hilft Vodafone mit smarten IoT-Technologien anderen Unternehmen dabei, ihren C02-Fußabdruck zu minimieren.

Diversität ist in der Unternehmenskultur von Vodafone fest verankert und wird durch zahlreiche Maßnahmen gefördert. Dazu zählen Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf ebenso wie Netzwerke für Frauen, Väter oder LGBT’s bis hin zu Diversitäts-Schulungen für Führungskräfte. Vodafone respektiert und wertschätzt alle Menschen: unabhängig von ethnischer Herkunft, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität, Glauben, Kultur oder Religion.

Weitere Informationen: www.vodafone-deutschland.de oder www.vodafone.com.

*Gender-Hinweis

Lediglich aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird häufig nur die grammatisch männliche Form verwendet. Gemeint sind stets Menschen jeglicher geschlechtlicher Identität.

 

tobias-krzossa

Tobias Krzossa

Head of Media Relations