Freie Fahrt für schnelle Rettung:

Vodafone und Ford machen die Straßen sicherer

3 Min.
24. September 2018
Kopiert!
URL kopieren
Kopiert!
Text kopieren
  • Mobilfunk-Technologie soll Autofahrer automatisch vor Unfällen warnen
  • Schnelle Hilfe erhöht Überlebenschancen von Unfallopfern dramatisch
  • Nur jeder zweite Autofahrer weiß die Rettungsgasse richtig zu bilden
  • Digitaler Rettungsgassen-Assistent verschafft Einsatzfahrzeugen freie Fahrt

Wenn Einsatzfahrzeuge auf dem Weg zum Unfallort behindert werden, kann das fatale Folgen haben. Der TÜV SÜD gibt an, dass jede Minute, die Rettungskräfte schneller am Unfallort sind, die Überlebenschance von Unfallopfern um 10 Prozent erhöht. Doch viel zu häufig stehen Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Notfallambulanz im Stau – weil die Rettungsgasse nicht funktioniert. Laut ADAC weiß nur jeder zweite Autofahrer in Deutschland, wie eine Rettungsgasse richtig gebildet wird.

Vodafone und Ford testen jetzt den 'Unfall-voraus-Warner' (eCall Plus) und den 'digitalen Rettungsgassen-Assistenten'. Tritt der Ernstfall ein, warnt das System automatisch alle Autos in der Umgebung, dass ein Unfall voraus ist – dank Mobilfunk sogar über mehrere Kilometer Entfernung. Das vermeidet Massenkarambolagen und hilft lange Staus zu umfahren. Ebenso informiert das System alle Autofahrer in der Nähe der Unfallstelle, wenn sich ein Einsatzfahrzeug auf dem Weg zum Ziel befindet. Der 'digitale Rettungsgassen-Assistent' wird direkt vom Krankenwagen ausgelöst und leitet Autofahrer an, die Rettungsgasse richtig zu bilden – um eine Behinderung der Einsatzfahrzeuge so zu vermeiden.

Infografik_Digitaler-Rettungsgassen-Assistent-Vodafone-Ford
Infografik: Der Digitale Rettungsgassen-Assistent verschafft Einsatzfahrzeugen freie Fahrt. © Ford

Erster Einsatz auf der Teststrecke KoMoD

Das System soll im Ernstfall einen 'Notfallkorridor' schaffen, über den Feuerwehrfahrzeuge, Krankenwagen und Polizeifahrzeuge schneller an ihr Ziel gelangen. Die Kooperationspartner erproben den 'digitalen Rettungsgassen-Assistenten' auf dem Testfeld KoMoD (Kooperative Mobilität im digitalen Testfeld Düsseldorf) erstmals im echten Straßenverkehr. KoMoD ist ein branchenübergreifendes Projekt für die praktische Erprobung neuer Technologien für den vernetzten Straßenverkehr.

Gunnar-Herrmann-Ford-CEO-und-Hannes-Ametsreiter-Vodafone-CEO
Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Ford Deutschland CEO Gunnar Herrmann mit der Düsseldorfer Feuerwehr auf dem Vodafone Campus. © Vodafone ©

Wenn Autos miteinander sprechen, erhalten Rettungskräfte wieder freie Fahrt.

Hannes Ametsreiter
CEO Vodafone Deutschland
Vodafone Management: Dr. Hannes Ametsreiter, CEO Vodafone Deutschland und Mitglied im Executive Committee der Vodafone Group. © Vodafone

"Die digitale Revolution bringt neue Formen der Mobilität – und sie kann auf unseren Straßen Leben retten", so Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter. "Wenn Autos miteinander sprechen, erhalten unsere Rettungskräfte wieder freie Fahrt. Damit sie rechtzeitig helfen können, wenn jede Sekunde zählt." Per Mobilfunk tauschen Testfahrzeuge von Ford in Echtzeit Daten aus, um sich gegenseitig vor Gefahren zu warnen – und um Rettungskräften im Notfall den Weg zum Einsatzort zu erleichtern. Damit die Kommunikation zwischen den Autos in Echtzeit funktioniert, nutzen die Kooperationspartner die Mobilfunktechnologie V2X (Vehicle to everthing). Autos tauschen Daten hierbei direkt und ohne Umweg über das herkömmliche Mobilfunknetz miteinander aus.

"Vernetztes und automatisiertes Fahren sind Schlüsseltechnologien der Zukunft"

"Vernetztes und automatisiertes Fahren sind Schlüsseltechnologien der Zukunft. Ford hat eine lange Geschichte in der Entwicklung und Erprobung von Fahrzeug-zu-Fahrzeug und Fahrzeug-zu-Infrastruktur-Kommunikation. Das kann zu mehr Verkehrssicherheit und Effizienz auf der ganzen Welt beitragen. Zusammen mit Vodafone und in Kooperation mit den anderen beteiligten Unternehmen werden wir entscheidende Erkenntnisse auf dem Düsseldorfer Testgelände gewinnen, um die Vernetzung von Fahrzeugen weiter voranzutreiben", so Gunnar Herrmann, Vorsitzender der Geschäftsführung Ford Deutschland.

Rettungskräfte nach der Ankunft am Unfallort. © istock/deepblue4you

1060

Verletzte und neun Verkehrstote gab es im Jahr 2017 jeden Tag auf Deutschlands Straßen.

Statistik zeigt: 1060 Verletzte und neun Verkehrstote jeden Tag

Noch immer kracht es auf Deutschlands Straßen viel zu häufig. Allein im Jahr 2017 gab es auf Deutschlands Straßen mehr als 1060 Verletzte und neun Verkehrstote jeden Tag.

Vodafone Deutschland

Vodafone ist einer der führenden Kommunikationskonzerne. Jeder zweite Deutsche ist ein Vodafone-Kunde – ob er surft, telefoniert oder fernsieht; ob er Büro, Bauernhof oder Fabrik mit Vodafone-Technologie vernetzt. Die Vodafone-Netze verbinden Deutschland: Familien und Freunde sowie Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Sie helfen auch dabei, entscheidende Sektoren wie Bildung und Gesundheitswesen gerade in Zeiten von COVID-19 am Laufen zu halten.

Die Düsseldorfer liefern Internet, Mobilfunk, Festnetz und Fernsehen aus einer Hand. Als Digitalisierungspartner der deutschen Wirtschaft zählt Vodafone Start-ups, Mittelständler genau wie DAX-Konzerne zu seinen Kunden. Vodafone ist die #1 im deutschen Mobilfunk: Kein anderes Unternehmen in Deutschland vernetzt über sein Mobilfunknetz mehr Menschen und Maschinen. Kein anderes deutsches Unternehmen bietet im Festnetz mehr Gigabit-Anschlüsse an als die Düsseldorfer. Und kein anderer Konzern hat mehr Fernseh-Kunden im Land.

Mit über 30 Millionen Mobilfunk-, fast 11 Millionen Breitband-, mehr als 13 Millionen TV-Kunden und zahlreichen digitalen Lösungen erwirtschaftet Vodafone Deutschland mit seinen rund 16.000 Mitarbeitenden einen jährlichen Gesamtumsatz von etwa 13 Milliarden Euro.

Als Gigabit-Company treibt Vodafone den Infrastruktur-Ausbau in Deutschland voran: Heute erreicht Vodafone in seinem bundesweiten Kabel-Glasfasernetz über 24 Millionen Haushalte, davon mehr als 23 Millionen mit Gigabit-Geschwindigkeit. In 2022 wird Vodafone zwei Drittel aller Deutschen mit Gigabit-Anschlüssen versorgen. Mit seinem 4G-Netz erreicht Vodafone mehr als 99% aller Haushalte in Deutschland. Vodafones Maschinennetz (Narrowband IoT) für Industrie und Wirtschaft funkt auf fast 97% der deutschen Fläche. Seit Mitte 2019 betreibt Vodafone auch das erste 5G-Netz in Deutschland und erreicht damit über 55 Millionen Menschen. Bis 2023 wird Vodafone 5G für 60 Millionen Menschen ausbauen.

Vodafone Deutschland ist mit einem Anteil von rund 30% am Gesamtumsatz die größte Landesgesellschaft der Vodafone Gruppe, einem der größten Telekommunikationskonzerne der Welt. Vodafone hat weltweit über 300 Millionen Mobilfunk-Kunden, mehr als 28 Millionen Festnetz-Kunden, 22 Millionen TV-Kunden und verbindet mehr als 160 Millionen Geräte mit dem Internet der Dinge.

Vodafone vernetzt Menschen und Maschinen weltweit. Und schafft damit eine bessere Zukunft für alle. Denn: Technologie ebnet den Weg für ein digitales Morgen. Dafür arbeitet Vodafone daran, sein Geschäft nachhaltig zu betreiben und die Umwelt zu schützen. Die Ziele: Bis 2025 klimaneutral und bis 2040 emissionsfrei zu werden. Um diese zu erreichen, nutzt Vodafone zu 100% Grünstrom, elektrifiziert seine Fahrzeugflotte, setzt auf eine grüne Lieferkette und stellt sicher, dass seine Netztechnik vollständig wiederverwendet, weiterverkauft oder recycelt wird. Darüber hinaus hilft Vodafone mit smarten IoT-Technologien anderen Unternehmen dabei, ihren C02-Fußabdruck zu minimieren.

Diversität ist in der Unternehmenskultur von Vodafone fest verankert und wird durch zahlreiche Maßnahmen gefördert. Dazu zählen Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf ebenso wie Netzwerke für Frauen, Väter oder LGBT’s bis hin zu Diversitäts-Schulungen für Führungskräfte. Vodafone respektiert und wertschätzt alle Menschen: unabhängig von ethnischer Herkunft, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität, Glauben, Kultur oder Religion.

Weitere Informationen: www.vodafone-deutschland.de oder www.vodafone.com.

*Gender-Hinweis

Lediglich aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird häufig nur die grammatisch männliche Form verwendet. Gemeint sind stets Menschen jeglicher geschlechtlicher Identität.

 

tobias-krzossa

Tobias Krzossa

Head of Media Relations