Soziales Engagement im 2. Corona-Jahr

Mit 'Vodafone Help' bleiben Senioren mit ihren Familien in Kontakt

3 Min.
05. Mai 2021
Kopiert!
URL kopieren
Kopiert!
Text kopieren
  • 'Vodafone Help' unterstützt 240 Seniorinnen und Senioren: Video-Telefonie für Austausch mit ihren Familien
  • Shop-Promoterinnen und Promoter engagieren sich in Altenzentren
  • Henric Peeters, Caritasdirektor Düsseldorf: „Ein emotionaler Tag für Bewohnerinnen und Bewohner“

Mit Kontaktbeschränkungen und Ausgangssperren verlangt Corona den Menschen einiges ab. Insbesondere Seniorinnen und Senioren sehen ihre Liebsten weniger als noch vor der Pandemie. Vodafone will hier helfen: Der Digitalisierungskonzern organisiert mit dem Kooperationspartner HTW/O Promotion GmbH die zweite Runde der Hilfsaktion ‚Vodafone Help‘. In den Städten Düsseldorf, Essen, Mönchengladbach, Wuppertal, Remscheid und Rheinberg unterstützen die Shop-Promoterinnen und Promoter Seniorinnen und Senioren dabei, mit ihren Familien digital verbunden zu bleiben. Ganz im Sinne des Markenslogan ‚Together We Can‘.

Es ist unsere Verantwortung, auch an die Menschen zu denken, denen der Zugang zu digitaler Kommunikation vielfach verwehrt bleibt.

Hannes Ametsreiter
CEO Vodafone Deutschland
Vodafone Management: Dr. Hannes Ametsreiter, CEO Vodafone Deutschland und Mitglied im Executive Committee der Vodafone Group. © Vodafone

„Durch die Corona-Pandemie wurde im ganzen Land einmal mehr deutlich, wie wichtig Digitalisierung für Wirtschaft und Gesellschaft ist“, sagt Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter. „Als Digitalisierungskonzern ist es unsere Verantwortung, auch an die Menschen zu denken, denen der Zugang zu digitaler Kommunikation vielfach verwehrt bleibt. Mit dem Projekt ‚Vodafone Help‘ helfen wir Senioren mit digitaler Technik dabei, mit ihren Familien in Kontakt zu bleiben. Denn: Together we can.“

Familie und Freunde trotz Lockdown sehen – für viele ist das dank Video-Telefonie selbstverständlich. Gerade während der Pandemie helfen Video-Anrufe mit den Liebsten verbunden zu bleiben. Nie gab es mehr Video-Anrufe im Vodafone-Netz als während der letzten 13 Monate. Aufgrund von Screenings, Schnelltests und Besuchseinschränkungen ist der Besuch geliebter Menschen in Altenzentren weniger geworden als noch vor der Pandemie und digitales Equipment ist dringend gefragt. Mit der Hilfsaktion ‚Vodafone Help‘ liefert Vodafone Altenzentren und Senioren-Einrichtungen Tablets für Video-Telefonie frei Haus und verbindet so Seniorinnen und Senioren mit ihren Angehörigen. In den vergangenen Wochen brachten die Promoterinnen und Promoter so knapp 240 Seniorinnen und Senioren mit ihren Liebsten digital wieder einfacher zusammen. Und dabei zählt nicht nur die Technik, die Hilfe bei der Nutzung ist genauso gefragt. Die Aktion kommt gut an: Aufgrund der hohen Nachfrage wurde das Projekt um einen weiteren Monat verlängert und läuft noch bis Mitte Mai.

Nie gab es mehr

Video-Anrufe im Vodafone-Netz als während der letzten 13 Monate.

Per Videocall mit den Großeltern in Kontakt bleiben. © Vodafone

Soziales Engagement: Promotion-Team unterstützt Senioren

Für die Vodafone Promotion-Teams ist das soziale Engagement eine spannende neue Aufgabe: Aufbau der Technik, Terminabstimmung und schließlich die Betreuung während der Video-Telefonate – die neuen Aufgaben sind vielfältig. Und: Nach dem Telefonat nehmen sich die Helfer die Zeit, den Bewohnerinnen und Bewohnern die Bedienung zu erklären. Denn die Technik bleibt für weitere Telefonate in der Einrichtung. So können neben Video-Telefonaten auch Tierdokumentationen, Sportsendungen oder Konzerten über das Tablet angeschaut werden.

„Wir freuen uns, dass unsere Bewohnerinnen und Bewohnern dank Vodafone mehr Möglichkeiten erhalten mit ihren Familien digital sprechen zu können“, so Caritasdirektor Henric Peeters. „Der Besuch der Vodafone-Helfer ist für viele Seniorinnen und Senioren ein schöner und besonderer Tag. Oft wohnen die Verwandten weit entfernt und Besuche sind komplizierter geworden. Die Einsatztage sind daher für alle Beteiligten wertvoll,“ so Peeters weiter. 

Vodafone Help: Schon im zweiten Corona-Jahr

Vodafone Help_Soziales Engagement
Vodafone Help: Vodafone Shop-Promoterinnen und Promoter engagieren sich sozial. © Vodafone

Schon im vergangenen Jahr feierte die Aktion 'Vodafone Help' einen großen Erfolg. An über 100 Einsatztagen erledigten die Vodafone-Promoterinnen und -Promoter die Einkäufe für Risikogruppen sowie hilfsbedürftige Personen in verschiedenen Institutionen, wie zum Beispiel 'Der Tafel' oder dem Deutschen Roten Kreuz im Rheinland.

Vodafone Deutschland

Vodafone ist einer der führenden Kommunikationskonzerne. Jeder zweite Deutsche ist ein Vodafone-Kunde – ob er surft, telefoniert oder fernsieht; ob er Büro, Bauernhof oder Fabrik mit Vodafone-Technologie vernetzt. Die Vodafone-Netze verbinden Deutschland: Familien und Freunde sowie Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Sie helfen auch dabei, entscheidende Sektoren wie Bildung und Gesundheitswesen gerade in Zeiten von COVID-19 am Laufen zu halten.

Die Düsseldorfer liefern Internet, Mobilfunk, Festnetz und Fernsehen aus einer Hand. Als Digitalisierungspartner der deutschen Wirtschaft zählt Vodafone Start-ups, Mittelständler genau wie DAX-Konzerne zu seinen Kunden. Kein anderes Unternehmen in Deutschland vernetzt über sein Mobilfunknetz mehr Menschen und Maschinen. Kein anderes deutsches Unternehmen bietet im Festnetz mehr Gigabit-Anschlüsse an als die Düsseldorfer. Und kein anderer Konzern hat mehr Fernseh-Kunden im Land.

Mit über 30 Millionen Mobilfunk-, fast 11 Millionen Breitband-, mehr als 13 Millionen TV-Kunden und zahlreichen digitalen Lösungen erwirtschaftet Vodafone Deutschland mit seinen rund 16.000 Mitarbeitenden einen jährlichen Gesamtumsatz von etwa 13 Milliarden Euro.

Als Gigabit-Company treibt Vodafone den Infrastruktur-Ausbau in Deutschland voran: Heute erreicht Vodafone in seinem bundesweiten Kabel-Glasfasernetz über 24 Millionen Haushalte, davon mehr als 23 Millionen mit Gigabit-Geschwindigkeit. In 2022 wird Vodafone zwei Drittel aller Deutschen mit Gigabit-Anschlüssen versorgen. Mit seinem 4G-Netz erreicht Vodafone mehr als 99% aller Haushalte in Deutschland. Vodafones Maschinennetz (Narrowband IoT) für Industrie und Wirtschaft funkt auf fast 97% der deutschen Fläche. Seit Mitte 2019 betreibt Vodafone auch das erste 5G-Netz in Deutschland und erreicht damit über 55 Millionen Menschen. Bis 2023 wird Vodafone 5G für 60 Millionen Menschen ausbauen.

Vodafone Deutschland ist mit einem Anteil von rund 30% am Gesamtumsatz die größte Landesgesellschaft der Vodafone Gruppe, einem der größten Telekommunikationskonzerne der Welt. Vodafone hat weltweit über 300 Millionen Mobilfunk-Kunden, mehr als 28 Millionen Festnetz-Kunden, 22 Millionen TV-Kunden und verbindet mehr als 160 Millionen Geräte mit dem Internet der Dinge.

Vodafone vernetzt Menschen und Maschinen weltweit. Und schafft damit eine bessere Zukunft für alle. Denn: Technologie ebnet den Weg für ein digitales Morgen. Dafür arbeitet Vodafone daran, sein Geschäft nachhaltig zu betreiben und die Umwelt zu schützen. Die Ziele: Bis 2025 klimaneutral und bis 2040 emissionsfrei zu werden. Um diese zu erreichen, nutzt Vodafone zu 100% Grünstrom, elektrifiziert seine Fahrzeugflotte, setzt auf eine grüne Lieferkette und stellt sicher, dass seine Netztechnik vollständig wiederverwendet, weiterverkauft oder recycelt wird. Darüber hinaus hilft Vodafone mit smarten IoT-Technologien anderen Unternehmen dabei, ihren C02-Fußabdruck zu minimieren.

Diversität ist in der Unternehmenskultur von Vodafone fest verankert und wird durch zahlreiche Maßnahmen gefördert. Dazu zählen Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf ebenso wie Netzwerke für Frauen, Väter oder LGBT’s bis hin zu Diversitäts-Schulungen für Führungskräfte. Vodafone respektiert und wertschätzt alle Menschen: unabhängig von ethnischer Herkunft, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität, Glauben, Kultur oder Religion.

Weitere Informationen: www.vodafone-deutschland.de oder www.vodafone.com.

*Gender-Hinweis

Lediglich aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird häufig nur die grammatisch männliche Form verwendet. Gemeint sind stets Menschen jeglicher geschlechtlicher Identität.