Gemeinsam gegen Funklöcher auf dem Land

Mobilfunk-Standort mit Symbol-Charakter

4 Min.
25. Juni 2021
Kopiert!
URL kopieren
Kopiert!
Text kopieren

Grüne Wiese wohin man schaut. Idyllische Wanderwege. Blick in die Ferne auf die Alpen. Wir sind in Immenstadt im Allgäu. Am Rande des Ortsteil Knottenried. Mobilfunk war für Anwohner und Besucher hier häufig ein Ärgernis. Jetzt ändert sich das. Wo bislang kaum Netz verfügbar war, werden schon bald 5G und LTE funken. Die Gemeinde Immenstadt sorgt gemeinsam mit Vodafone für die Errichtung einer neuen Mobilfunk-Station. Sie wird einen Umkreis von mehr als 5 Kilometern mit schnellem Netz versorgen. Dieser Mobilfunk-Standort ist einer mit Symbol-Charakter: Es ist die erste neue Station, die mit Unterstützung durch das Mobilfunk-Förderprogramm des Bayrischen Wirtschaftsministeriums gebaut wird. Viele weitere sollen folgen, um schnelles Netz in enger Zusammenarbeit zwischen Netzbetreibern, Politik und Gemeinden auch aufs Land zu bringen. Und dorthin, wo der Ausbau besonders schwierig ist.

Immenstadt Netz
Funklöcher auf dem Land: 5G-Netzausbau in Immenstadt. Mit Förderung durch Bayerns Wirtschaftsministerium. © Vodafone

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat gemeinsam mit Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter, dem Ersten Bürgermeister Nico Sentner und Landrätin Indra Baier-Müller den künftigen Mobilfunk-Standort besucht. Am Rande von Knottenried, wo es bislang häufig im Netz gehakt hat, können Anwohner und Besucher künftig mit vollem Empfang und viel schneller als bislang mit ihren Smartphones surfen.

Deutschland braucht sehr gute Mobilfunk-Netze – auch auf dem Land.

Hannes Ametsreiter
CEO Vodafone Deutschland
Vodafone Management: Dr. Hannes Ametsreiter, CEO Vodafone Deutschland und Mitglied im Executive Committee der Vodafone Group. © Vodafone

Immenstadt im Allgäu ist bundesweites Vorbild

„Immenstadt ist ein bundesweites Vorbild, wie eine Kommune eigenständig für einen besseren Mobilfunk-Empfang sorgen kann. Ich freue mich sehr, dass wir mit unserem Mobilfunk-Förderprogramm den entscheidenden finanziellen Impuls dafür geliefert haben: Bis zu 500.000 Euro fließen für den Bau von München nach Immenstadt. Kommune und Landkreis haben alle bisherigen Planungs- und Genehmigungsschritte in Rekordzeit gemeistert. Das ist ein starkes Signal aus dem Allgäu. Seit 2019 beseitigen wir konsequent die weißen Flecken in der Netzversorgung. Allein in den letzten zwei Jahren haben die Netzbetreiber auf unsere Initiative hin über 1.000 Funkmasten ausgebaut oder aufgerüstet. Wir konnten uns auch im neuen Telekommunikationsgesetz des Bundes durchsetzen: Damit wirklich jeder Euro in den Netzausbau fließt, wird sich die Vergabe der Mobilfunk-Lizenzen in Zukunft nicht mehr auf die üblichen Vergabeverfahren beschränken“, erklärt Hubert Aiwanger.

5G in Immenstadt

Ein Standort für Mobilfunk-Technik von drei Anbietern

Der neue Mast ist mit LTE und 5G ausgestattet und wird die Mobilfunk-Versorgung in einigen Teilen Immenstadts sowie entlang mehrerer lokaler Verkehrswerge deutlich verbessern. Nach der Errichtung durch die Gemeinde in enger Zusammenarbeit mit Vodafone, werden auch die weiteren Mobilfunk-Netzbetreiber den Mast mit ihrer Sende-Technik ausstatten, damit vor Ort alle Kunden von dem Ausbauprojekt profitieren.

Netzausbau_Mobilfunk-Mast auf dem Land_Chiemsee (2)

Deutschland braucht sehr gutes Netz auch auf dem Land

„Deutschland braucht sehr gute Mobilfunk-Netze – auch auf dem Land. Hier gibt es bislang an einigen Orten, wo der Ausbau besonders schwierig ist, noch immer nervige Funklöcher. Das wollen wir ändern gemeinsam mit der Politik und mit den Gemeinden. Bayern ist hier Vorreiter und in Immenstadt geht es jetzt mit schnellem 5G und LTE richtig los“, so Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter.

Bayrisches Förderprogramm umfasst 130 Millionen Euro

Das vom Wirtschaftsministerium angestoßene Mobilfunk-Förderprogramm war das erste seiner Art in Deutschland und sorgt für schnelle Ausbaufortschritte in unwirtschaftlichen Gebieten, in denen es noch Funklöcher gibt. Das 130 Millionen Euro umfassende Programm unterstützt Kommunen beim Bau von Funkmasten mit bis zu 500.000 Euro. Damit können die Kommunen im Austausch mit den Netzanbietern, eigene Funkmasten bauen und die Stationen für die Nutzung mit eigener Technik an die Netzbetreiber vermieten. 81 Städte und Gemeinden haben bereits einen Förderbescheid erhalten. Im Rahmen von Markterkundungen des bayerischen Mobilfunkzentrums haben die Netzbetreiber bereits für über 400 Gemeinden einen eigenwirtschaftlichen Ausbau zugesagt.

Vodafone Deutschland

Vodafone ist einer der führenden Kommunikationskonzerne. Jeder zweite Deutsche ist ein Vodafone-Kunde – ob er surft, telefoniert oder fernsieht; ob er Büro, Bauernhof oder Fabrik mit Vodafone-Technologie vernetzt. Die Vodafone-Netze verbinden Deutschland: Familien und Freunde sowie Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Sie helfen auch dabei, entscheidende Sektoren wie Bildung und Gesundheitswesen gerade in Zeiten von COVID-19 am Laufen zu halten.

Die Düsseldorfer liefern Internet, Mobilfunk, Festnetz und Fernsehen aus einer Hand. Als Digitalisierungspartner der deutschen Wirtschaft zählt Vodafone Start-ups, Mittelständler genau wie DAX-Konzerne zu seinen Kunden. Kein anderes Unternehmen in Deutschland vernetzt über sein Mobilfunknetz mehr Menschen und Maschinen. Kein anderes deutsches Unternehmen bietet im Festnetz mehr Gigabit-Anschlüsse an als die Düsseldorfer. Und kein anderer Konzern hat mehr Fernseh-Kunden im Land.

Mit über 30 Millionen Mobilfunk-, fast 11 Millionen Breitband-, mehr als 13 Millionen TV-Kunden und zahlreichen digitalen Lösungen erwirtschaftet Vodafone Deutschland mit seinen rund 16.000 Mitarbeitenden einen jährlichen Gesamtumsatz von etwa 13 Milliarden Euro.

Als Gigabit-Company treibt Vodafone den Infrastruktur-Ausbau in Deutschland voran: Heute erreicht Vodafone in seinem bundesweiten Kabel-Glasfasernetz über 24 Millionen Haushalte, davon mehr als 23 Millionen mit Gigabit-Geschwindigkeit. In 2022 wird Vodafone zwei Drittel aller Deutschen mit Gigabit-Anschlüssen versorgen. Mit seinem 4G-Netz erreicht Vodafone mehr als 99% aller Haushalte in Deutschland. Vodafones Maschinennetz (Narrowband IoT) für Industrie und Wirtschaft funkt auf fast 97% der deutschen Fläche. Seit Mitte 2019 betreibt Vodafone auch das erste 5G-Netz in Deutschland und erreicht damit über 55 Millionen Menschen. Bis 2023 wird Vodafone 5G für 60 Millionen Menschen ausbauen.

Vodafone Deutschland ist mit einem Anteil von rund 30% am Gesamtumsatz die größte Landesgesellschaft der Vodafone Gruppe, einem der größten Telekommunikationskonzerne der Welt. Vodafone hat weltweit über 300 Millionen Mobilfunk-Kunden, mehr als 28 Millionen Festnetz-Kunden, 22 Millionen TV-Kunden und verbindet mehr als 160 Millionen Geräte mit dem Internet der Dinge.

Vodafone vernetzt Menschen und Maschinen weltweit. Und schafft damit eine bessere Zukunft für alle. Denn: Technologie ebnet den Weg für ein digitales Morgen. Dafür arbeitet Vodafone daran, sein Geschäft nachhaltig zu betreiben und die Umwelt zu schützen. Die Ziele: Bis 2025 klimaneutral und bis 2040 emissionsfrei zu werden. Um diese zu erreichen, nutzt Vodafone zu 100% Grünstrom, elektrifiziert seine Fahrzeugflotte, setzt auf eine grüne Lieferkette und stellt sicher, dass seine Netztechnik vollständig wiederverwendet, weiterverkauft oder recycelt wird. Darüber hinaus hilft Vodafone mit smarten IoT-Technologien anderen Unternehmen dabei, ihren C02-Fußabdruck zu minimieren.

Diversität ist in der Unternehmenskultur von Vodafone fest verankert und wird durch zahlreiche Maßnahmen gefördert. Dazu zählen Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf ebenso wie Netzwerke für Frauen, Väter oder LGBT’s bis hin zu Diversitäts-Schulungen für Führungskräfte. Vodafone respektiert und wertschätzt alle Menschen: unabhängig von ethnischer Herkunft, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität, Glauben, Kultur oder Religion.

Weitere Informationen: www.vodafone-deutschland.de oder www.vodafone.com.

*Gender-Hinweis

Lediglich aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird häufig nur die grammatisch männliche Form verwendet. Gemeint sind stets Menschen jeglicher geschlechtlicher Identität.

 

tobias-krzossa

Tobias Krzossa

Head of Media Relations