Virtueller Concierge

AR-App lässt Gäste das städtische Schnelllade-Konzept von Audi erkunden

Aus Themenspecial:

InnovationInnovation
PDF

PDF

  • Elektromobilität: Vodafone entwickelt AR-App für Audi charging hub in Nürnberg
  • 5G-Technologie als Grundlage für Anwendungen aus dem Umfeld von AR & VR
  • Vodafones XR Factory entwickelt AR- & VR-Anwendungen für Geschäftskunden

Mit der wachsenden Zahl elektrischer PKW-Modelle im Straßenverkehr steigen die Anforderungen an die Lade-Infrastruktur. Um den Wandel zur Elektromobilität zu beschleunigen, bauen auch die Automobil-Konzerne Ladenetze auf und erproben verschiedenste Konzepte. Gute Erfahrungen hat etwa Audi mit den Audi charging hubs in Nürnberg, Salzburg, Berlin, München und Zürich gesammelt. Dabei handelt es sich um moderne Schnelllade-Stationen mit reservierbaren High-Power-Charging-Ladeplätzen, die den Fahrern von Elektroautos stadtnahes Laden als Alternative zur heimischen Ladestation ermöglichen. In Nürnberg ist sogar ein Loungebereich daran angeschlossen, der für ein premiumgerechtes Lade-Erlebnis sorgt. Für den Standort Nürnberg hat Vodafone nun eine interaktive Augmented-Reality-App fürs Smartphone entwickelt. Mit dieser informieren sich Audi-Kunden sowie Fahrer von Fremdmarken mittels 5G Mobilfunk-Technologie und Einblendungen über die vielfältigen Audi-Services vor Ort. Wird die App von den Gästen angenommen, soll sie auch an anderen Standorten von Audi zum Einsatz kommen.

Um das Video anzuzeigen, müssen die Cookies akzeptiert werden.

Der Audi charging hub in Nürnberg bietet den Gästen zahlreiche Möglichkeiten, um die Wartezeit während des Ladevorgangs zu überbrücken. So gibt es auf einer Fläche von 200 Quadratmetern mehrere Arbeitsplätze, einen buchbaren Meeting-Raum, eine sonnige Terrasse und loungeartige Ruhezonen zum Entspannen. An Automaten lassen sich Snacks und Heißgetränke erwerben. Toiletten sind ebenfalls vorhanden. Zudem übermitteln Dashboards auf zahlreichen Bildschirmen die Live-Daten der sechs Ladepunkte. Audi plant, weitere hubs in mehreren Großstädten Deutschlands in Betrieb zu nehmen. Ganz neu ist der in diesem Monat eröffnete Audi charging hub in München. Einen weiteren gibt es seit April in Berlin.  

In den modular zusammengesetzten Audi charging hubs fungieren gebrauchte und aufbereitete Lithium-Ionen-Batterien – sogenannte Second-Life-Batterien – als Pufferspeicher. Diese stammen aus zerlegten Audi-Entwicklungsfahrzeugen. Das spart Kosten und Ressourcen. Das nachhaltige und zukunftsgerichtete Konzept sieht vor, möglichst wenig lokale Netzkapazitäten zu verbrauchen. Der 200 Kilowatt Netzanschluss erhält Grünstrom; Photovoltaik-Module auf dem Dach erzeugen zusätzlichen Strom für den Betrieb.

Digitaler Guide: AR-App von Vodafone für das Smartphone

In Nürnberg kann man sich über die Augmented-Reality-App von Vodafone über die angebotenen Services, Angebote und Funktionen im Hub ausführlich informieren. So erlaubt die App beispielsweise einen virtuellen Blick auf den Energiefluss im Audi charging hub. Die App erkennt durch den Abgleich der von der Kamera erkannten Bilder und einem dreidimensionalen Umgebungsscan genau, was der Gast gerade betrachtet, und blendet dann detaillierte Informationen passgenau ein.

Alexander Saul, Leiter Geschäftskunden bei Vodafone: „Mit der unternehmenseigenen XR Factory bauen wir für unsere Kunden bedarfsgerechte Anwendungen, die sich die vielen Vorteile der 5G Mobilfunk-Technologie zu Nutze machen. Unsere AR-App hilft allen Gästen der Audi charging hubs, sich schnell vor Ort zurecht zu finden. Grundlage für den 'digitalen Concierge' im Audi charging hub ist das Mobilfunk-Netz 5G, in dem die Daten aufgrund der geringen Latenzzeit besonders schnell fließen. Informationen sind dadurch in sehr kurzer Zeit direkt am Ort des Geschehens in der AR-Anwendung sichtbar.“

Vodafone Management: Alexander Saul, Geschäftsführer Firmenkundengeschäft Vodafone Deutschland
Vodafone Management: Alexander Saul, Geschäftsführer Firmenkundengeschäft Vodafone Deutschland. © Vodafone

Maximilian Oberacher, Project Lead innovative Services Audi charging hub: „Mit unseren Audi charging hubs wollen wir nicht nur einen wertvollen Beitrag zur Premium-Ladeinfrastruktur leisten, sondern unseren Gästen vor Ort eine unvergleichliche Experience bieten. Für uns heißt das, die sogenannte 'Ladeweile' mit hochwertigen Services in echte 'Quality Time' zu verwandeln. Wir wollen über Audi, unsere Produkte und E-Mobilität informieren und Top-Technologie zum Anfassen bereitstellen. Die Augmented-Reality-App ist daher ein wichtiger Wegbereiter für das erlebbare Ökosystem unserer Audi charging hubs: Sie liefert alle wichtigen Informationen, bietet Zugang zu vielfältigen Services, ist ein echtes technologisches Highlight und macht dazu noch Spaß.“

Virtuelle Welten: Die Vodafone XR Factory entwickelt maßgeschneiderte Anwendungen

Grundlage für mobile Anwendungen im Bereich Virtual und Augmented Reality ist der Mobilfunk-Standard 5G. Denn das 5G-Netz überträgt Informationen in Echtzeit, so dass sich das reale Geschehen nahtlos mit der digitalen Welt verknüpfen lässt. Verantwortlich für die Entwicklung der AR-App für den Audi charging hub ist die 'XR Factory' aus dem Geschäftskundenbereich von Vodafone, in der unternehmensübergreifend 5G- und XR-Spezialisten aus IT, Business und Innovation gemeinschaftlich arbeiten.

Vodafone Deutschland

Vodafone ist einer der führenden Kommunikationskonzerne Deutschlands. Die Vodafone-Netze verbinden: Menschen und Maschinen, Familien und Freunde sowie Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Millionen Menschen sind Vodafone-Kunden – ob sie surfen, telefonieren oder fernsehen; ob sie ihr Büro, ihr Zuhause oder ihre Fabrik mit Vodafone-Technologie vernetzen.

Die Düsseldorfer liefern Internet, Mobilfunk, Festnetz und Fernsehen aus einer Hand. Als Digitalisierungsexperte der deutschen Wirtschaft ist Vodafone vertrauensvoller Partner für Start-ups, Mittelständler genau wie DAX-Konzerne. Mit mehr als 30 Millionen Mobilfunk-, über zehn Millionen Breitband- und rund zwölf Millionen TV-Kunden sowie zahlreichen digitalen Lösungen erwirtschaftet Vodafone Deutschland mit rund 15.000 Mitarbeitenden einen jährlichen Gesamtumsatz von etwa 13 Milliarden Euro. Vodafone treibt den Infrastruktur-Ausbau in Deutschland voran und erreicht in seinem bundesweiten Kabel-Glasfasernetz zwei Drittel aller deutschen Haushalte mit Gigabit-Geschwindigkeit. Gemeinsam mit seinem Partner OXG bauen die Düsseldorfer in den kommenden Jahren bis zu sieben Millionen neue FTTH Glasfaser-Anschlüsse. Mit seinem 5G-Netz erreicht Vodafone mehr als 90 Prozent der Bevölkerung in Deutschland. Vodafones Maschinen-Netz (Narrowband IoT) für Industrie und Wirtschaft funkt auf mehr als 97% der deutschen Fläche.

Vodafone Deutschland ist mit einem Anteil von rund 30 Prozent am Gesamtumsatz die größte Landesgesellschaft der Vodafone Gruppe, einem der größten Telekommunikationskonzerne der Welt. Vodafone hat weltweit über 300 Millionen Mobilfunk- und Festnetz-Kunden und eine der größten IoT-Plattformen.

Vodafone schafft eine bessere Zukunft für alle. Denn: Technologie ebnet den Weg für ein digitales Morgen. Und bietet Chancen für den Schutz des Planeten. Vodafone arbeitet kontinuierlich daran, sein Geschäft nachhaltiger zu betreiben und die Umwelt zu schützen. Die Ziele: Bis 2025 CO2-neutral und bis 2040 emissionsfrei zu werden. Bereits heute wird der Strombedarf von Vodafone Deutschland zu 100 Prozent durch erneuerbare Energien gedeckt.

Diversität ist in der Unternehmenskultur von Vodafone fest verankert und wird durch zahlreiche Maßnahmen gefördert. Dazu zählen Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf ebenso wie Netzwerke für Frauen, Väter oder LGBT. Vodafone respektiert und wertschätzt alle Menschen: unabhängig von ethnischer Herkunft, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität, Glauben, Kultur oder Religion.

Weitere Informationen: www.vodafone-deutschland.de oder www.vodafone.com.

*Gender-Hinweis

Lediglich aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird häufig nur die grammatisch männliche Form verwendet. Gemeint sind stets Menschen jeglicher geschlechtlicher Identität.

 

helge-buchheister

Helge Buchheister

Pressesprecher