Gute Nachricht für Urlauber

Vodafone baut das Mobilfunk-Netz in den deutschen Urlaubsgebieten massiv aus

7 Min.
01. Juli 2022
Kopiert!
URL kopieren
Kopiert!
Text kopieren
  • Netz-Analyse: Urlauber nutzen immer mehr mobile Daten
  • Binnen zwölf Monaten: Mehr als 1.700 Bauprojekte in den sieben beliebtesten Ferienregionen vollendet
  • Funklöcher an mehr als 100 Urlaubsorten geschlossen

Im Strandkorb an der Nordsee die Bundesliga in HD-Qualität schauen, ein Video von einer deftigen Brotzeit in einer Allgäu-Berghütte an seine Freunde schicken oder schon mal während der Kutschfahrt durch die Lüneburger Heide die Konzertkarten für den Abend reservieren: Vodafone hat sein Mobilfunknetz in den deutschen Urlaubsregionen massiv ausgebaut, damit die Kunden auch unterwegs das mobile Breitband-Internet in guter Qualität nutzen können. Mehr als 1.750 Bauprojekte hat Vodafone in den vergangen zwölf Monaten allein in den sieben beliebtesten Feriengebieten im Inland vollendet. Dabei wurden an Nord- und Ostsee, im Harz, in der Lüneburger Heide, im Allgäu und im Bayerischen Wald sowie an der Mecklenburgische Seenplatte insgesamt 45 Neubau-Standorte in Betrieb genommen und an 57 Mobilfunk-Stationen erstmals die LTE-Technologie installiert, um Funklöcher in der mobilen Breitband-Versorgung zu schließen. Zudem hat Vodafone in diesen sieben Ferienregionen seit dem Sommer 2021 an über 850 Standorten mehr als 2.500 5G-Antennen aktiviert und in weiteren 800 Orten die Breitband-Kapazitäten gesteigert.

Tanja Richter
Tanja Richter, Technik-Chefin bei Vodafone Deutschland. © Vodafone

„Das Smartphone ist nicht mehr nur unser Telefon, sondern längst unser Helfer im Alltag. Gerade im Urlaub nutzen wir unsere Handys immer häufiger. Als MP3-Player, als Navigationssystem oder als digitales Fotobuch, das wir mit unseren Freunden und Familien teilen können“, so Vodafone Technik-Chefin Tanja Richter.

Dass dieser Netzausbau den Feriengästen direkt zu Gute kommt, zeigt sich bereits zu Beginn der Sommersaison: Der mobile Datenverkehr in den Urlaubsregionen wächst rasant - mit einer jährlichen Steigerungsrate von aktuell rund 30 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum. Die Menschen surfen also immer stärker im mobilen Internet - etwa um soziale Medien wie Facebook, Instagram, WhatsApp und YouTube zu nutzen, Videos in HD-Qualität anzuschauen, Events aus Kultur und Sport im Live-Stream zu verfolgen oder sich in Nachrichten-Portalen der Medienhäuer über die Ereignisse in der Welt,  in der Heimat und am Urlaubsort zu informieren. Dieser starken Nachfrage der Bevölkerung tragen wir mit unseren Investitionen in den Ausbau des LTE-Netzes und dem Aufbau des 5G-Netzes Rechnung.

Mobilfunkausbau in Urlaubsregionen -Alpen

Die Ausbau-Lage in den einzelnen Feriengebieten

Ostsee

Mobilfunkausbau in Urlaubsregionen - Ostsee
Mobilfunkausbau in Urlaubsregionen - Ostsee © envatoelemets/twenty20photos

In den acht Landkreisen und vier Städten an der Ostsee hat Vodafone innerhalb von zwölf Monaten mehr als 700 Bauprojekte in seinem Mobilfunknetz vollendet. Dabei wurden 23 neue Mobilfunkstationen in Betrieb genommen und an 20 weiteren Orten Funklöcher geschlossen. Aktuell betreibt Vodafone rund 900 Mobilfunkstationen im deutschen Ostseegebiet. Dadurch sind 99,9 Prozent der Bevölkerung an das Vodafone-Mobilfunknetz angebunden. Mit seinem mobilen Breitbandnetz erreicht Vodafone mehr als 99 Prozent der besiedelten Gebiete, denn die allermeisten der 900 Stationen haben auch LTE an Bord. Zudem bringt Vodafone die Mobilfunk-Generation 5G in dieses Urlaubsgebiet. Mittelfristiges Ziel ist es, möglichst die gesamte Bevölkerung auch an das 5G-Netz anzubinden. Dabei wird Vodafone die 900 vorhandenen Mobilfunkstationen nach und nach mit 5G ausstatten. Aktuell hat Vodafone bereits an mehr als 400 seiner 900 Standorte die mobile Breitband-Technologie 5G in Betrieb genommen. Zudem bringt Vodafone als erster Netzbetreiber auch die Echtzeit-Technologie 5G+ an die Ostsee. Die ersten Mobilfunk-Standorte sind dank 5G+ bereits gigabitfähig. Und der Ausbau geht weiter. Bereits in Arbeit sind für die Ostseeküste 22 Neubaustandorte sowie über 130 weitere Bauprojekte, mit denen Funklöcher geschlossen, der Ausbau von 5G und 5G+ vorangetrieben sowie die Kapazitäten und Geschwindigkeiten im Mobilfunknetz gesteigert werden.

Nordsee

Mobilfunkausbau in Urlaubsregionen -Nordsee
Mobilfunkausbau in Urlaubsregionen -Nordsee © envatoelements/twenty20photos

An der deutschen Nordseeküste betreibt Vodafone rund 300 Mobilfunkstationen. Dadurch sind 99,9 Prozent der Bevölkerung an das Vodafone-Mobilfunknetz und mehr als 98 Prozent der besiedelten Gebiete an das mobile Breitbandnetz angeschlossen. Seit dem vergangen Sommer 2021 hat Vodafone sein Mobilfunknetz in den zehn Landkreisen und Städten an der Nordsee massiv gestärkt – denn es wurden fast 200 Bauprojekte durchgeführt. Dabei wurden auch sieben komplett neue Stationen in Betrieb genommen. An mehr als der Hälfte der 300 Mobilfunkstationen hat Vodafone zudem insgesamt fast 500 5G-Antennen installiert und aktiviert. Bis zum Sommer 2023 sollen 40 weitere Bauprojekte vollendet werden - darunter fünf neue Stationen in den Landkreisen Cuxhaven (3), Friesland (1) und Wittmund (1).

Mecklenburgische-Seenplatte

Die Mecklenburgische Seenplatte ist zu einer beliebten Ferien-Hochburg in Deutschland geworden. Da der Tourismus dort stark wächst, hat auch Vodafone sein Netz massiv ausgebaut und verdichtet: Seit dem vergangenen Sommer wurden in dieser Region 110 Bauprojekte vollendet. Inzwischen sorgen 141 Mobilfunkstationen dafür, dass 99,9 Prozent der besiedelten Gebiete Mobilfunkempfang und 98 Prozent der Bevölkerung mobiles Breitband nutzen können. Etwa 60 Prozent der Stationen sind mit 5G-Technik ausgestattet. Bereits in Arbeit sind die nächsten 24 Bauprojekte,  mit denen Funklöcher geschlossen, der Ausbau von 5G und 5G+ vorangetrieben sowie die Kapazitäten gesteigert werden.

Harz

Im Harz wurde in den vergangen zwölf Monaten eine Menge getan, um das Mobilfunknetz in der Fläche auszubauen und zugleich die Kapazitäten zu steigern. Deshalb wurden in den fünf Landkreisen insgesamt rund 180 Bauprojekte umgesetzt und dabei wurden an zwölf Orten Funklöcher beseitigt. Jetzt sorgen die 238 Mobilfunkstationen dafür, dass 99,9 Prozent der Bevölkerung und Feriengäste ein Netz vorfinden. Zudem sind mehr als 97 Prozent der besiedelten Gebiete im Harz nunmehr an das mobile Breitbandnetz (LTE und 5G) angeschlossen. Aufgrund der starken Nachfrage wird die mobile Datenautobahn im Harz weiter ausgebaut. Allein bis Sommer 2023 sind 60 weitere Ausbauprojekte geplant – darunter sieben Neubaustandorte.

Lüneburger Heide

Mit mehr als 200 Bauprojekten wurde das Urlaubsgebiet Lüneburger Heide binnen 12 Monaten besonders stark ausgebaut. Inzwischen ist praktisch die gesamte Bevölkerung in den fünf Landkreisen der Lüneburger Heide mit Mobilfunk versorgt - und das mobile Breitbandnetz von Vodafone erreicht mehr als 99 Prozent der besiedelten Gebiete. Möglich machen diese gute Netzabdeckung nunmehr 236 Mobilfunk-Stationen, von denen mehr als die Hälfte die neue 5G-Technologie an Bord haben. In den nächsten zwölf Monaten geht es in der Lüneburger Heide für Vodafone vor allem darum, die Breitband-Kapazitäten und Geschwindigkeiten weiter auszubauen und damit der steigenden Nachfrage anzupassen. Diesem Zweck dienen 17 der 18 geplanten Bauprojekte. Zudem soll im Heidekreis ein Neubaustandort 'on Air' gehen.

Allgäu

Mobilfunkausbau in Urlaubsregionen - Allgäu Hopfensee
Mobilfunkausbau in Urlaubsregionen - Allgäu Hopfensee © envatoelement/BGStock72

In den fünf Landkreisen im Allgäu hat Vodafone innerhalb von zwölf Monaten mehr als 100 Bauprojekte in seinem Mobilfunknetz realisiert. Dabei wurden an sechs Orten Funklöcher geschlossen und an 96 Standorten wurden die Breitband-Kapazitäten ausgebaut. Aktuell betreibt Vodafone rund 150 Mobilfunkstationen im Allgäu. Bis Mitte 2023 sollen fünf weitere Standorte in den Landkreisen Oberallgäu (3), Lindau  und Ostallgäu hinzukommen. Weitere 35 Projekte sind bis Sommer 2023 geplant, um zwei Funklöcher zu schließen sowie die Kapazitäten und Geschwindigkeiten im Mobilfunknetz zu steigern.

Bayerischer Wald

Eine Ausbau-Offensive hat Vodafone im Feriengebiet Bayerischer Wald hingelegt. In den sieben Landkreisen und zweikreisfreien Städten der Region hat Vodafone innerhalb von zwölf Monaten rund 240 Bauprojekte in seinem Mobilfunknetz abgeschlossen. Dabei wurden sieben neue Mobilfunkstationen in Betrieb genommen und an zwölf weiteren Orten wurden weiße Flecken beseitigt. Jetzt betreibt Vodafone mehr als 300 Mobilfunkstationen im Bayerischen Wald. Dadurch sind sowohl das Mobilfunknetz als auch die mobilen Breitbandautobahnen gut ausgebaut. Und der Ausbau geht weiter. Bis zum nächsten Sommer 2023 wird Vodafone zehn weitere Mobilfunkstationen in Betrieb nehmen. Diese Neubauten sind geplant für die Landkreise Passau (3), Cham (2), Regen (2), Straubing-Bogen (2) und Deggendorf (1). Weitere 60 Bauprojekte dienen dem Zweck, Funklöcher zu schließen, den Ausbau des 5G-Netzes voranzutreiben und die Kapazitäten zu erweitern.

Mobilfunk-Ausbau in Urlaubsregionen: Berge.

1.700 Bauprojekte

hat Vodafone innerhalb von 12 Monaten in den sieben beliebtesten Ferienregionen vollendet.

Digitale Tipps für den Urlaub im Inland

Tipps für die Autofahrt

Für die Fahrt in den Urlaub empfiehlt sich die Nutzung der Auto-Außenantenne, damit die Funkwellen auch bei den Smartphone und Tablets im Wageninnere ankommen. Das vergessen viele Fahrer - und sie ärgern sich dann sogar auf gut ausgebauten Autobahnen und Bundesstraßen über angebliche Funklöcher, die bei Nutzung der Außenantenne gar nicht existieren würden.

Für die Fahrt in den Urlaub gibt es etliche intelligente Apps, die topaktuell über das Staugeschehen auf der gewünschten Route informieren und gleich die richtige Ausweichstrecke anbieten. Meist sind die Stauprognosen direkt in Navigations-Apps wie Google Maps, Waze oder ADAC Maps enthalten.  Der Nachteil von Navigations-Apps ist oft der hohe Akkuverbrauch, darum sollten man vor Fahrtantritt sein Smartphone an das Auto-Ladegerät anschließen.

Zur Fahrt in den Urlaub gehört fast immer die Frage vom Rücksitz: „Wann sind wir endlich da?“. Doch es gibt etliche pädagogisch wertvolle Apps, mit denen sich ein Teil der Reisezeit sinnvoll und spielend überbrücken lässt. Dazu gehören beispielsweise die Apps zu den beliebten TV-Serien 'Die Maus', 'Sesamstraße' und die App von 'Janosch' sowie das magische Bilderbuch 'Hide & Seek City' und die 'GEOlino-App' des gleichnamigen Wissensmagazins. Tipp: Die passenden Apps, Hörspiele und Geschichten können Eltern am besten schon vor der Reise auf das Smartphone und Tablet packen und ausprobieren.

Wasserdichte Smartphones

Smartphones sind in unterschiedlichem Ausmaß vor Wasser geschützt. Der IP-Code ('Ingress Protection') zeigt die jeweilige Schutzart an. Die erste Zeile gibt die Schutzart gegen Fremdkörper an, wie etwa Staub und Schmutz, die zweite Zeile steht für Schutz vor Wasser. Ab IPx2 ist das Handy vor einem leichten Regenschauer geschützt, wenn man das Gerät in der Hand hält. IPx4 bietet Schutz vor Spritzwasser, IPx5 vor Strahlwasser. Wer also ein Glas Wasser über ein Handy mit IP65 schüttet, hat gute Chancen, dass es überlebt, wenn man es schnell abtrocknet. Relativ wasserdicht ist das Smartphone aber erst ab IP68. Damit ist es gegen das Untertauchen unter Wasser geschützt – allerdings in der Regel nur bis zu einer Tiefe von 1 bis 1,5 Meter  bis maximal 30 Minuten - und das nur im Süßwasser, nicht aber bei salz- oder chlorhaltigem Wasser. Auf der sicheren Seite ist man mit einer zusätzlichen Versicherung oder einer speziellen, wasserdichten Smartphone-Hülle.

Mobile Router für den Campingplatz

Mobilfunkausbau in Urlaubsregionen -Wohnmobil
Mobilfunkausbau in Urlaubsregionen -Wohnmobil © envatoelements/davidpereiras

Für den Internetanschluss beim Camping oder im Wohnmobil empfehlen sich Mobilfunk-Router wie der GigaCube. Bis zu 64 Geräte wie Smartphones und Tablets lassen sich über einen solchen mobilen Router auch dann mit dem Internet verbinden, wenn kein Festnetzanschluss vorhanden ist. Voraussetzung ist allerdings Stromversorgung.

Das perfekte Urlaubsfoto mit dem Smartphone

Wer mit dem Smartphone das perfekte Urlaubs-Foto schießen möchte, kann sich in zahlreichen Büchern Tipps holen. Saubere Kamera, viel Licht, Drittelregel, Goldener Schnitt und Einsatz des passenden Filters gehören dazu. Wir haben noch einen weiteren Tipp: Gestochen scharfe Urlaubsfotos kann man nicht nur an Freunde und Verwandte schicken oder auf Social Media Plattformen hochladen - sie lassen sich auch kinderleicht in der Cloud sichern.

Vodafone Deutschland

Vodafone ist einer der führenden Kommunikationskonzerne. Jeder zweite Deutsche ist ein Vodafone-Kunde – ob er surft, telefoniert oder fernsieht; ob er Büro, Bauernhof oder Fabrik mit Vodafone-Technologie vernetzt. Die Vodafone-Netze verbinden Deutschland: Familien und Freunde sowie Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Sie helfen auch dabei, entscheidende Sektoren wie Bildung und Gesundheitswesen gerade in Zeiten von COVID-19 am Laufen zu halten.

Die Düsseldorfer liefern Internet, Mobilfunk, Festnetz und Fernsehen aus einer Hand. Als Digitalisierungspartner der deutschen Wirtschaft zählt Vodafone Start-ups, Mittelständler genau wie DAX-Konzerne zu seinen Kunden. Vodafone ist die #1 im deutschen Mobilfunk: Kein anderes Unternehmen in Deutschland vernetzt über sein Mobilfunknetz mehr Menschen und Maschinen. Kein anderes deutsches Unternehmen bietet im Festnetz mehr Gigabit-Anschlüsse an als die Düsseldorfer. Und kein anderer Konzern hat mehr Fernseh-Kunden im Land.

Mit über 30 Millionen Mobilfunk-, fast 11 Millionen Breitband-, mehr als 13 Millionen TV-Kunden und zahlreichen digitalen Lösungen erwirtschaftet Vodafone Deutschland mit seinen rund 16.000 Mitarbeitenden einen jährlichen Gesamtumsatz von etwa 13 Milliarden Euro.

Als Gigabit-Company treibt Vodafone den Infrastruktur-Ausbau in Deutschland voran: Heute erreicht Vodafone in seinem bundesweiten Kabel-Glasfasernetz über 24 Millionen Haushalte, davon mehr als 23 Millionen mit Gigabit-Geschwindigkeit. In 2022 wird Vodafone zwei Drittel aller Deutschen mit Gigabit-Anschlüssen versorgen. Mit seinem 4G-Netz erreicht Vodafone mehr als 99% aller Haushalte in Deutschland. Vodafones Maschinennetz (Narrowband IoT) für Industrie und Wirtschaft funkt auf fast 97% der deutschen Fläche. Seit Mitte 2019 betreibt Vodafone auch das erste 5G-Netz in Deutschland und erreicht damit über 55 Millionen Menschen. Bis 2023 wird Vodafone 5G für 60 Millionen Menschen ausbauen.

Vodafone Deutschland ist mit einem Anteil von rund 30% am Gesamtumsatz die größte Landesgesellschaft der Vodafone Gruppe, einem der größten Telekommunikationskonzerne der Welt. Vodafone hat weltweit über 300 Millionen Mobilfunk-Kunden, mehr als 28 Millionen Festnetz-Kunden, 22 Millionen TV-Kunden und verbindet mehr als 160 Millionen Geräte mit dem Internet der Dinge.

Vodafone vernetzt Menschen und Maschinen weltweit. Und schafft damit eine bessere Zukunft für alle. Denn: Technologie ebnet den Weg für ein digitales Morgen. Dafür arbeitet Vodafone daran, sein Geschäft nachhaltig zu betreiben und die Umwelt zu schützen. Die Ziele: Bis 2025 klimaneutral und bis 2040 emissionsfrei zu werden. Um diese zu erreichen, nutzt Vodafone zu 100% Grünstrom, elektrifiziert seine Fahrzeugflotte, setzt auf eine grüne Lieferkette und stellt sicher, dass seine Netztechnik vollständig wiederverwendet, weiterverkauft oder recycelt wird. Darüber hinaus hilft Vodafone mit smarten IoT-Technologien anderen Unternehmen dabei, ihren C02-Fußabdruck zu minimieren.

Diversität ist in der Unternehmenskultur von Vodafone fest verankert und wird durch zahlreiche Maßnahmen gefördert. Dazu zählen Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf ebenso wie Netzwerke für Frauen, Väter oder LGBT’s bis hin zu Diversitäts-Schulungen für Führungskräfte. Vodafone respektiert und wertschätzt alle Menschen: unabhängig von ethnischer Herkunft, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität, Glauben, Kultur oder Religion.

Weitere Informationen: www.vodafone-deutschland.de oder www.vodafone.com.

*Gender-Hinweis

Lediglich aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird häufig nur die grammatisch männliche Form verwendet. Gemeint sind stets Menschen jeglicher geschlechtlicher Identität.