Connected Consumer 2030 Report

So leben wir in 2030: Gedankengesteuerte Assistenten, vernetzte Pflanzen und Spiegel mit Gesundheits-Check

7 Min.
26. Januar 2022
Kopiert!
URL kopieren
Kopiert!
Text kopieren
  • Vodafone-Studie zeigt: Neue Trends treiben Digitalisierung und Vernetzung voran
  • Gesundheit, Verkehr, Konnektivität & Nachhaltigkeit sind die großen Treiber für Innovationen
  • Intelligent vernetzte Geräte helfen zukünftige Herausforderungen zu stemmen

Vernetzung und intelligente Technologien werden unseren Alltag im nächsten Jahrzehnt grundlegend verändern. Das zeigt eine aktuelle Studie, die Vodafone heute vorgestellt hat. Der ‚Connected Consumer 2030 Report‘ (CC2030) untersucht Schlüssel-Trends, die unseren Alltag am Ende des Jahrzehnts bedeutend beeinflussen und in denen digitale Vernetzung eine treibende Rolle spielen wird. Die Studie zeigt, dass intelligent vernetzte Geräte beispielsweise beim Klimawandel, der Verknappung natürlicher Ressourcen und der alternden Bevölkerung helfen können. Denn leistungsstarke Kommunikationsnetze verbinden zuverlässig Menschen, Maschinen und Natur miteinander – schon heute und erst recht in der Zukunft.

Lutfu Kitapci, Managing Director, Vodafone Smart Tech: „In den letzten zwei Jahren hat sich die Vernetzung zu einem festen Bestandteil unseres täglichen Lebens entwickelt. Sie hilft uns, mit Menschen und Dingen, die uns am wichtigsten sind, in Kontakt zu bleiben und alltägliche Herausforderungen zu lösen. Die Ergebnisse des ‚The Connected Consumer 2030 Report‘ machen deutlich, wie schnell sich der Wandel vollzieht und wie wir mit unseren Konnektivitätslösungen im Mittelpunkt stehen werden – um Regierungen, Unternehmen und Verbraucher bei der Bewältigung der großen gesellschaftlichen Herausforderungen des kommenden Jahrzehnts zu unterstützen.“

Chris Sanderson, Co-founder von The Future Laboratory: „Uns steht ein Jahrzehnt der exponentiellen Veränderungen bevor. Vernetzung ist der Schlüssel zu diesem Wandel und hilft uns, anders zu denken und neu zu definieren, wozu die Gesellschaft fähig ist.“

Valentina Contini, Gründerin des Porsche Engineering Innovation Lab und Verfasserin des Reports: „In dem Moment, in dem die Bürger und die Infrastruktur miteinander verbunden sind, ist ein ganzheitlicher Blick auf verschiedene Regionen und die dort lebenden Menschen möglich. Diese Sichtweise wird vielfältige Möglichkeiten für positive Veränderungen schaffen.“

Der in Zusammenarbeit mit The Future Laboratory veröffentlichte Report prognostiziert, wie Innovationen aus den Bereichen vernetzte Pflege, intelligente Städte und Verkehr, Konnektivität, Nachhaltigkeit und Zukunftstechnologie dazu beitragen werden, die gegenwärtigen Herausforderungen zukünftig zu lösen und den Alltag zu verbessern.

Wohnen in der Zukunft in autonomen Häusern

Smart Healthcare: Intelligente Geräte erkennen Krankheiten

Während der globalen Pandemie im Jahr 2020 sahen sich 90 Prozent der Länder mit einer Beeinträchtigung ihrer Gesundheitssysteme konfrontiert (Quelle: WHO). Infolgedessen stieg die Sorge um die Gesundheit der Bevölkerung. Das treibt die Digitalisierung im Gesundheitswesen voran und fördert die Innovationskraft im Bereich der vernetzten Pflege und Vorsorge, so der CC2030-Report. In den nächsten zehn Jahren werden private Haushalte smarte Dienste nutzen, die den Gesundheitszustand der Menschen aktiv überwachen und diagnostizieren können – mit dem Ziel, potenzielle Gesundheitsprobleme frühzeitig zu erkennen. Dies könnte ein Modell für die präventive Gesundheitsfürsorge sein und der Gesundheitsbranche Kosten in Höhe von 39 Milliarden Euro pro Jahr einsparen (Quelle: University of North Carolina).

Virtuelle Zusatzinformationen aus der Mixed Reality erhalten Einzug in den OP
Smart Health: Virtuelle Zusatz-Informationen aus der Mixed Reality erhalten Einzug in den OP. © Brainlab

So könnten beispielsweise Badezimmerspiegel mit Sensoren ausgestattet werden, die den Blutfluss überprüfen und ungewöhnliche Veränderungen der Hautfarbe erkennen. Intelligente Lautsprecher könnten Geräusche wie Husten und Niesen automatisch erfassen und umgehend ein passendes Rezept zur Behandlung von Erkältungen anfordern. Solche Geräte werden in der Lage sein, lebenswichtige Messwerte wie Flüssigkeitszufuhr, Blutzucker und Blutdruck zu ermitteln, chronische Gesundheitszustände vorherzusagen oder zu verhindern. Die vernetzte Pflege wird auch entscheidend dazu beitragen, die Unabhängigkeit der immer älter werdenden Bevölkerung zu erhöhen. Denn sie ermöglicht es den Menschen, bis ins hohe Alter ohne Betreuung und in vertrauter Umgebung zu leben.

Gedanken steuern Geräte

Außerhalb der häuslichen Umgebung werden tragbare Geräte in der Lage sein, über die Sprachsteuerung hinauszugehen und direkt mit den Gedanken des Nutzers zu interagieren. Angesichts der prognostizierten Zahl von 125 Milliarden vernetzten Geräten weltweit bis 2030 (Quelle: MarTech Advisor) und der durch die Pandemie beschleunigten digitalen Akzeptanz werden intelligente Lösungen, die sich unauffällig in das Leben der Menschen einfügen, im nächsten Jahrzehnt ein wichtiger Trend sein. Anstatt auf Geräusche zu reagieren, werden diese Geräte Signale erkennen, die das Gehirn sendet. Wir brauchen den Befehl einfach nur im Kopf zu 'denken', ohne ihn laut aussprechen zu müssen – und schon beginnen die intelligenten Assistenten mit der Ausführung. Das eröffnet ganz neue Möglichkeiten – eine Zukunft ohne Bildschirme und ein Leben in einem Metaversum, in dem die Kommunikation mit Geräten über neuronale Netze erfolgt. Dies könnte es den Nutzern ermöglichen, mentale Notizen zu machen oder stumm mit ihren smarten Geräten zu kommunizieren.

Vernetzte Bäume helfen bei Erreichung des weltweiten Klimaziels

Weniger als zehn Jahre verbleiben, um das weltweite Klimaziel zu erreichen und die globale Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Gerade hier kann Vernetzung ein wichtiger Baustein bei den Bemühungen um die Wiederherstellung der biologischen Vielfalt sein (Quelle: Nature4Climate). Gegen Ende des Jahrzehnts könnten Bäume, Wiesen und sogar Ozeane vernetzt sein, sodass die Auswirkungen von Regenerationsprogrammen besser überwacht und potenzielle Bedrohungen schneller bewertet werden können. Sensoren in smarten Städten liefern Millionen Daten, um beispielsweise überschüssige Energie zu ermitteln und umzuleiten. So könnte ungenutzter Strom und überschüssige Wärme von Gebäuden an umliegende Häuser oder öffentliche Räume abgegeben werden. Smarte Dienste könnten die Verbraucher bei ihren täglichen Konsum-Entscheidungen unterstützen – ihnen Produkt-Informationen zu Herkunft, Zusammensetzung oder zum ökologischen Fußabdruck liefern. Vernetzung wird eine zentrale Rolle bei der Einhaltung von Nachhaltigkeitszielen spielen.

Autonome Fahrzeuge der Zukunft
Zukunft der städtischen Mobilität: Autonome elektrische Mehrzweckfahrzeuge werden im öffentlichen Nahverkehr oder in Innenstädten eingesetzt. Je nach Bedarf der Bürger:innen. © PriestmanGoode

Busfahrten werden zum virtuellen Einkaufserlebnis

Deutschland.-Digital.-Erleben_Hologramm-in-Aldenhoven
5G bringt Hologramme in fahrende Autos. © Vodafone ©

Autonome Fahrzeuge werden die Art und Weise, wie wir uns zukünftig fortbewegen, stark verändern. Die Auswirkungen des vernetzten Verkehrs auf das Bruttoinlandsprodukt werden bis 2030 voraussichtlich 241 Milliarden Euro erreichen (Quelle: McKinsey). Mithilfe von immersiven Hologrammen könnten E-Commerce-Marken den Fahrgästen während der Fahrt in Bus und Bahn ihre neuesten Kollektionen präsentieren und diese gleich an einem passenden Geschäft absetzen. Schon beim Einsteigen in ein Fahrzeug können Fahrgäste die Route über ihre persönlichen Assistenzgeräte steuern und eine Auswahl verschiedener Sehenswürdigkeiten, Arbeits- und Freizeit-Angeboten treffen. So wird ein individuell auf den Fahrgast zugeschnittenes Erlebnis geboten.

Persönliche Daten als neue Währung

Konzept_Flugzeug der Zukunft
Im Flugzeug der Zukunft können Airbus-Passagiere ihre Sitze mit dem Handy überwachen und einstellen. © Layer’s Move Concept/Airbus

In dem Maße, wie das Bewusstsein für den Wert persönlicher Daten wächst, werden die Verbraucher in Zukunft hyperpersonalisierte Dienste und Erlebnisse als Gegenleistung dafür verlangen. 44 Prozent (Quelle: The Conference Board) der Menschen weltweit verzichten lieber auf personalisierte Inhalte, als Informationen zu teilen. Damit werden persönliche Daten zu einer Währung, die Marken zukünftig entweder bezahlen oder im Austausch dafür ein verbessertes – hyperpersonalisiertes – Erlebnis anbieten müssen. Heißt konkret: Der Kunde bekommt genau das, was er will.

Der CC2030-Bericht befasst sich auch mit den menschlichen Verhaltensweisen, die die künftigen Innovationen prägen werden, darunter die Sorge um das körperliche und geistige Wohlbefinden sowie die Forderung, nach mehr Lebensqualität und funktionaler Infrastruktur in Städten.

Vodafone Deutschland

Vodafone ist einer der führenden Kommunikationskonzerne. Jeder zweite Deutsche ist ein Vodafone-Kunde – ob er surft, telefoniert oder fernsieht; ob er Büro, Bauernhof oder Fabrik mit Vodafone-Technologie vernetzt. Die Vodafone-Netze verbinden Deutschland: Familien und Freunde sowie Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Sie helfen auch dabei, entscheidende Sektoren wie Bildung und Gesundheitswesen gerade in Zeiten von COVID-19 am Laufen zu halten.

Die Düsseldorfer liefern Internet, Mobilfunk, Festnetz und Fernsehen aus einer Hand. Als Digitalisierungspartner der deutschen Wirtschaft zählt Vodafone Start-ups, Mittelständler genau wie DAX-Konzerne zu seinen Kunden. Kein anderes Unternehmen in Deutschland vernetzt über sein Mobilfunknetz mehr Menschen und Maschinen. Kein anderes deutsches Unternehmen bietet im Festnetz mehr Gigabit-Anschlüsse an als die Düsseldorfer. Und kein anderer Konzern hat mehr Fernseh-Kunden im Land.

Mit über 30 Millionen Mobilfunk-, fast 11 Millionen Breitband-, mehr als 13 Millionen TV-Kunden und zahlreichen digitalen Lösungen erwirtschaftet Vodafone Deutschland mit seinen rund 16.000 Mitarbeitenden einen jährlichen Gesamtumsatz von etwa 13 Milliarden Euro.

Als Gigabit-Company treibt Vodafone den Infrastruktur-Ausbau in Deutschland voran: Heute erreicht Vodafone in seinem bundesweiten Kabel-Glasfasernetz über 24 Millionen Haushalte, davon mehr als 23 Millionen mit Gigabit-Geschwindigkeit. In 2022 wird Vodafone zwei Drittel aller Deutschen mit Gigabit-Anschlüssen versorgen. Mit seinem 4G-Netz erreicht Vodafone mehr als 99% aller Haushalte in Deutschland. Vodafones Maschinennetz (Narrowband IoT) für Industrie und Wirtschaft funkt auf fast 97% der deutschen Fläche. Seit Mitte 2019 betreibt Vodafone auch das erste 5G-Netz in Deutschland und erreicht damit über 55 Millionen Menschen. Bis 2023 wird Vodafone 5G für 60 Millionen Menschen ausbauen.

Vodafone Deutschland ist mit einem Anteil von rund 30% am Gesamtumsatz die größte Landesgesellschaft der Vodafone Gruppe, einem der größten Telekommunikationskonzerne der Welt. Vodafone hat weltweit über 300 Millionen Mobilfunk-Kunden, mehr als 28 Millionen Festnetz-Kunden, 22 Millionen TV-Kunden und verbindet mehr als 160 Millionen Geräte mit dem Internet der Dinge.

Vodafone vernetzt Menschen und Maschinen weltweit. Und schafft damit eine bessere Zukunft für alle. Denn: Technologie ebnet den Weg für ein digitales Morgen. Dafür arbeitet Vodafone daran, sein Geschäft nachhaltig zu betreiben und die Umwelt zu schützen. Die Ziele: Bis 2025 klimaneutral und bis 2040 emissionsfrei zu werden. Um diese zu erreichen, nutzt Vodafone zu 100% Grünstrom, elektrifiziert seine Fahrzeugflotte, setzt auf eine grüne Lieferkette und stellt sicher, dass seine Netztechnik vollständig wiederverwendet, weiterverkauft oder recycelt wird. Darüber hinaus hilft Vodafone mit smarten IoT-Technologien anderen Unternehmen dabei, ihren C02-Fußabdruck zu minimieren.

Diversität ist in der Unternehmenskultur von Vodafone fest verankert und wird durch zahlreiche Maßnahmen gefördert. Dazu zählen Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf ebenso wie Netzwerke für Frauen, Väter oder LGBT’s bis hin zu Diversitäts-Schulungen für Führungskräfte. Vodafone respektiert und wertschätzt alle Menschen: unabhängig von ethnischer Herkunft, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität, Glauben, Kultur oder Religion.

Weitere Informationen: www.vodafone-deutschland.de oder www.vodafone.com.

*Gender-Hinweis

Lediglich aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird häufig nur die grammatisch männliche Form verwendet. Gemeint sind stets Menschen jeglicher geschlechtlicher Identität.

 

thorsten-hoepken

Thorsten Hoepken

Pressesprecher