5G-Netzausbau

Vodafone schaltet 5G-Standalone großflächig frei

Aus Themenspecial:

5G5G
PDF

PDF

  • Jede 5G-Antenne wird bei Vodafone zur 5G Standalone-Antenne
  • Echtzeit-Mobilfunk im kommenden Geschäftsjahr für 60 Mio. Menschen
  • An ersten Orten: Neue 5G-Antennen verbrauchen 40 Prozent weniger Strom
  • Schneller als geplant: 5G schon heute für 35 Mio. Menschen verfügbar

Vodafone kommt beim 5G-Ausbau schneller voran als angekündigt. 35 Millionen Menschen können das 5G-Netz von Vodafone schon heute zuhause nutzen. Jetzt startet der Digitalisierungskonzern eine 5G-Offensive und setzt dabei auf noch mehr Qualität im Netz. Vodafone schaltet an den Mobilfunk-Stationen großflächig 5G-Standalone frei und damit die modernste 5G-Technik Europas. Dank der Aktivierung von 5G-Standalone mit den so wichtigen 5G-Flächenfrequenzen ist Echtzeit-Mobilfunk jetzt für 10 Millionen Menschen verfügbar. Bis 2023 wird mit 5G-Standalone das gesamte 5G-Netz von Vodafone zum Echtzeit-Netz.

Vodafone Management: Dr. Hannes Ametsreiter, CEO Vodafone Deutschland und Mitglied im Executive Committee der Vodafone Group.
quote icon

Wir schalten das modernste 5G-Netz Europas frei. Im kommenden Jahr wird bei uns jede 5G-Antenne auch zu einer 5G Standalone-Antenne.

Vodafone Management: Dr. Hannes Ametsreiter, CEO Vodafone Deutschland und Mitglied im Executive Committee der Vodafone Group.
Hannes Ametsreiter
CEO Vodafone Deutschland

„Wir schalten das modernste 5G-Netz Europas frei“, so Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter heute morgen. „Wir legen den Ausbau-Turbo ein und machen unser komplettes 5G-Netz zum Echtzeit-Netz – in der Stadt und auf dem Land, mit allen verfügbaren 5G-Frequenzen. Im kommenden Jahr wird bei uns jede 5G-Antenne auch zu einer 5G Standalone-Antenne. Wir bringen mit 5G nicht nur hohe Bandbreiten, sondern auch extrem kurze Reaktionszeiten und Network Slicing zu den Menschen und in die Fabrikhallen. Unser 5G-Netz reagiert dann so schnell wie das menschliche Nervensystem und braucht immer weniger Strom, um Daten zu übertragen.“

Die 5G-Offensive von Vodafone im Überblick

  • Das 5G-Netz von Vodafone wächst und ist bis 2023 für 60 Millionen Menschen verfügbar.
  • Vodafone aktiviert im gesamten 5G-Netz auch die moderne 5G Standalone-Technologie und baut Echtzeit-Mobilfunk so in ganz Deutschland.
  • An ersten Orten kommt stromsparende Antennen-Technik von Ericsson zum Einsatz, die rund 40 Prozent weniger Energie braucht um Daten zu übertragen.
  • Die Freischaltung von 5G-Standalone ist Teil der langfristigen Ausbau-Planung von Vodafone.

Um das Video anzuzeigen, müssen die Cookies akzeptiert werden.

Das modernste 5G-Netz

So funkt 5G_5G Standalone vs Non-Standalone
So funkt 5G: Das können 5G-Standalone und 5G-Non-Standalone. © Vodafone

„Im Frühjahr haben wir die ersten Stationen in unserem 5G-Netz von der bestehenden LTE-Infrastruktur befreit. Jetzt bringen wir Echtzeit als erster Anbieter ins ganze Land. Mit dem modernsten 5G-Netz Europas“, so Vodafone Technik-Chef Gerhard Mack. Vodafone schaltet bis 2023 im gesamten 5G-Netz auch die moderne Standalone-Technologie frei. Auch im so wichtigen Kernnetz werden sämtliche Daten so ausschließlich von 5G-Infrastruktur übermittelt und verarbeitet. Nur so können Menschen, Maschinen und Sensoren die volle Leistung der neuen Mobilfunk-Generation ausnutzen. Das bedeutet neben hohen Bandbreiten, wie sie auch schon mit der vielerorts bekannten 5G Non-Standalone-Technologie möglich werden, auch extrem niedrige Latenzzeiten von rund 10 Millisekunden und Network Slicing. Also das Bereitstellen von separaten Teilnetzen mit garantierten Leistungsdaten für Spezial-Anwendungen beispielsweise in Fabrikhallen oder Fußballstadien.

5G für 35 Mio. Menschen verfügbar

Vodafone verkündet heute zudem große Fortschritte beim Ausbau der fünften Mobilfunk-Generation. In den vergangenen Tagen hat Vodafone 5.000 weitere 5G-Antennen in Betrieb genommen – in der Stadt und auf dem Land. Insgesamt 15.000 5G-Antennen an 5.000 Standorten sind nun live. „5G wächst schneller als alle Mobilfunk-Netze zuvor“, so Vodafone CEO Hannes Ametsreiter. „Wir erreichen heute 35 Millionen Menschen mit 5G“, verkündet Gerhard Mack. „Damit haben wir unser Ausbauziel für dieses Jahr schon jetzt deutlich übertroffen.“

Funklöcher auf dem Land: 5G-Netzausbau in Immenstadt im Allgäu. Vodafone CEO Ametsreiter und Bayerns Wirtschaftsminister Aiwanger.

35 Mio.

Menschen erreicht Vodafone schon heute mit seinem 5G-Netz. Im nächsten Jahr werden es 60 Mio. sein.

Newsbite

Das schnellste 5G-Netz

Auch beim Ausbau der so wichtigen Standalone-Technologie hat Vodafone als erster Anbieter in Europa richtig Fahrt aufgenommen: Die Zahl der Antennen, die die 5G Standalone-Technologie unterstützen, hat sich hierzulande auf 3.000 Antennen verdreifacht. Im Frühjahr hatte Vodafone die ersten 1.000 Antennen für 5G-Standalone freigeschaltet – alle im 3,5 Gigahertz-Bereich. Jetzt haben die Düsseldorfer das Echtzeit-Netz auch großflächig auf den 5G-Flächenfrequenzen aktiviert. Also im 700 Megahertz-Bereich. Mit diesen Flächenfrequenzen sind nicht ganz so hohe Bandbreiten möglich wie mit den hohen 3,5 Gigahertz-Frequenzen. Die extrem geringen Reaktionszeiten, die beispielsweise für den vernetzten Straßenverkehr wichtig sind, wandern mit den 5G-Flächenfrequenzen aber deutlich schneller in den Alltag. Denn die Flächenfrequenzen haben einen großen Vorteil: Mit ihnen kann eine Mobilfunk-Station einen besonders großen Umkreis von bis zu 8 Kilometern mit dem Echtzeit-Netz versorgen. Das ist etwa acht Mal mehr als bei einer Mobilfunk-Station, die die hohen 3,5 Gigahertz Frequenzen nutzt.

Netzausbau: Mobilfunk-Mast auf dem Land in der Region am Chiemsee.

Bis zu 8 km

funken 5G-Antennen mit den Flächen-Frequenzen im 700 Megahertz-Bereich.

Newsbite

So funkt 5G_+Midband
Technik-Mix für 5G: Vor- und Nachteile der 5G-Frequenzbereiche © Vodafone
Vodafone Management: Gerhard Mack
Vodafone Management: Gerhard Mack, CTO Vodafone Deutschland. © Vodafone

„Wir haben die Zahl unserer Echtzeit-Antennen verdreifacht. 5G-Standalone von Vodafone ist jetzt schon für 10 Millionen Menschen verfügbar“, so Gerhard Mack.

5G Non-Standalone weiter für alle Kunden verfügbar

Sämtliche Mobilfunk-Antennen, die Vodafone für die 5G Standalone-Technologie aufrüstet, können mit allen 5G-Smartphones auch weiterhin im 5G Non-Standalone-Modus genutzt werden. Kunden mit Smartphones, die bereits die Standalone-Technologie unterstützen, können in der MeinVodafone-App eigenständig auswählen, ob sie im Echtzeit-Netz surfen wollen, oder wie bislang über die 5G Non-Standalone-Infrastruktur.

Als erster Anbieter in Europa startet Vodafone 5G-Standalone im Live-Netz.

5G-Standalone

Vodafone hat als erster Netzbetreiber 5G im Kern-Netz gestartet.

Die schnellsten Smartphones für Echtzeit-Mobilfunk

Mit dem Netz wächst auch die Zahl der Smartphones, die 5G-Standalone nutzen können: Vodafone-Kunden können dank eines Software-Updates auch mit der aktuellen Samsung Galaxy S21 Serie in Echtzeit surfen. Das Oppo Find X3 Pro unterstützt das Echtzeit-Netz von Vodafone bereits seit April. Weitere Smartphones sind bereits mit dem entsprechenden Chipsatz ausgestattet, der 5G-Standalone möglich macht. Per Software-Update könnten diese Geräte schon bald ebenfalls für 5G-Standalone bereit gemacht werden.

Die Zahl der 5G-Smartphones bei Vodafone wächst.

5G-Smartphones

Jetzt ein 5G-Handy bestellen

Stromsparende 5G-Antennen

Beim 5G-Ausbau setzt Vodafone zudem auch auf noch energiesparendere 5G-Technik. Der Digitalisierungskonzern verbaut in seinem 5G-Netz an ersten Orten neue 5G-Antennen vom Technologie-Partner Ericsson, die Daten deutlich stromsparender übertragen. So können im Vergleich zu bisheriger Antennen-Technologie rund 40 Prozent Energie bei der Übertragung von Daten eingespart werden. Erste 150 dieser 5G-Antennen hat Vodafone bereits seit einigen Wochen testweise im Einsatz. Im Schnitt konnte der Energiebedarf der Antennen um rund 40 Prozent reduziert werden. Bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres stellt Vodafone 900 5G-Antennen auf die neue, energiesparenden Technologie um. Zudem verringert 5G Standalone den Energieverbrauch von Smartphones um bis zu 20 Prozent, weil sich die Handys sich nicht mehr parallel in das LTE- und 5G-Netz einwählen müssen, um Zugang zum 5G-Netz zu erhalten.

Vodafone_OpenRAN_020

Die ersten 5G Standalone-Projekte in der Industrie

Porsche_HERE_Vodafone_vorausschauende Warn- und Assistenzsysteme
Vodafone, HERE und Porsche arbeiten an vorausschauenden Warn- und Assistenzsystemen sowie automatisierten Fahrfunktionen im Straßenverkehr der Zukunft. © Porsche

Neben Privatkunden profitieren von 5G-Standalone vor allem Industrie-Kunden in Fabrikhallen, auf Teststrecken oder in Fußballstadien. Nur so können Roboter, Maschinen und Autos schon heute in Echtzeit im Internet der Dinge vernetzt werden. In Weissach hat Vodafone kürzlich das erste Entwicklungszentrum der Automobil-Branche komplett mit 5G-Standalone ausgestattet. Also den Ort, wo die Autos von morgen gebaut werden. 5G soll so Einzug in neue Fahrzeugmodelle erhalten. Unter anderem arbeiten Vodafone, Porsche und Here in einer Machbarkeitsstudie an einem Echtzeit-Warnsystem für Autos, damit Fahrer vor potenziellen Hindernissen gewarnt werden, die für sie selbst noch gar nicht sichtbar sind - beispielsweise weil ein vorausfahrender LKW die Sicht versperrt.

Vodafone Deutschland

Vodafone ist einer der führenden Kommunikationskonzerne Deutschlands. Die Vodafone-Netze verbinden: Menschen und Maschinen, Familien und Freunde sowie Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Millionen Menschen sind Vodafone-Kunden – ob sie surfen, telefonieren oder fernsehen; ob sie ihr Büro, ihr Zuhause oder ihre Fabrik mit Vodafone-Technologie vernetzen.

Die Düsseldorfer liefern Internet, Mobilfunk, Festnetz und Fernsehen aus einer Hand. Als Digitalisierungsexperte der deutschen Wirtschaft ist Vodafone vertrauensvoller Partner für Start-ups, Mittelständler genau wie DAX-Konzerne. Mit mehr als 30 Millionen Mobilfunk-, über zehn Millionen Breitband- und rund zwölf Millionen TV-Kunden sowie zahlreichen digitalen Lösungen erwirtschaftet Vodafone Deutschland mit rund 15.000 Mitarbeitenden einen jährlichen Gesamtumsatz von etwa 13 Milliarden Euro. Vodafone treibt den Infrastruktur-Ausbau in Deutschland voran und erreicht in seinem bundesweiten Kabel-Glasfasernetz zwei Drittel aller deutschen Haushalte mit Gigabit-Geschwindigkeit. Gemeinsam mit seinem Partner OXG bauen die Düsseldorfer in den kommenden Jahren bis zu sieben Millionen neue FTTH Glasfaser-Anschlüsse. Mit seinem 5G-Netz erreicht Vodafone mehr als 90 Prozent der Bevölkerung in Deutschland. Vodafones Maschinen-Netz (Narrowband IoT) für Industrie und Wirtschaft funkt auf mehr als 97% der deutschen Fläche.

Vodafone Deutschland ist mit einem Anteil von rund 30 Prozent am Gesamtumsatz die größte Landesgesellschaft der Vodafone Gruppe, einem der größten Telekommunikationskonzerne der Welt. Vodafone hat weltweit über 300 Millionen Mobilfunk- und Festnetz-Kunden und eine der größten IoT-Plattformen.

Vodafone schafft eine bessere Zukunft für alle. Denn: Technologie ebnet den Weg für ein digitales Morgen. Und bietet Chancen für den Schutz des Planeten. Vodafone arbeitet kontinuierlich daran, sein Geschäft nachhaltiger zu betreiben und die Umwelt zu schützen. Die Ziele: Bis 2025 CO2-neutral und bis 2040 emissionsfrei zu werden. Bereits heute wird der Strombedarf von Vodafone Deutschland zu 100 Prozent durch erneuerbare Energien gedeckt.

Diversität ist in der Unternehmenskultur von Vodafone fest verankert und wird durch zahlreiche Maßnahmen gefördert. Dazu zählen Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf ebenso wie Netzwerke für Frauen, Väter oder LGBT. Vodafone respektiert und wertschätzt alle Menschen: unabhängig von ethnischer Herkunft, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität, Glauben, Kultur oder Religion.

Weitere Informationen: www.vodafone-deutschland.de oder www.vodafone.com.

*Gender-Hinweis

Lediglich aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird häufig nur die grammatisch männliche Form verwendet. Gemeint sind stets Menschen jeglicher geschlechtlicher Identität.

 

tobias-krzossa

Tobias Krzossa

Head of Media Relations