iSIM

Vodafone, Qualcomm Technologies und Thales zeigen weltweit erstes Smartphone mit integrierter SIM-Technologie

PDF

PDF

  • iSIM ist die technische Weiterentwicklung der eSIM
  • iSIM ist im Hauptprozessor des Gerätes integriert – das schafft Platz und erhöht die Leistung
  • iSIM nutzt Vodafones bestehende eSIM Remote-Management-Plattform

Die Innovationsführer Vodafone, Qualcomm Technologies, Inc. und Thales haben gemeinsam ein funktionierendes Smartphone mit iSIM (basierend auf der GSMA-Spezifikation ieUICC) vorgestellt - eine neue Technologie, bei der die Funktion der SIM-Karte in den Hauptprozessor des Gerätes integriert wird. Dieser Meilenstein ebnet den Weg für die Kommerzialisierung der Technologie, die zukünftig in einer Vielzahl neuer Geräte zum Einsatz kommen könnte, die die iSIM für die Anbindung an Mobilfunk-Dienste nutzen.

Vodafone eSIM

Die iSIM, die der GSMA-Spezifikation ieUICC entspricht, bettet die SIM-Funktionalität in den Hauptprozessor des Geräts ein und ermöglicht so eine bessere Systemintegration, höhere Leistung und größere Speicherkapazität. Diese Technologie ist die jüngste Weiterentwicklung der SIM-Technologie, bei der eSIMs (embedded SIM) in Geräte eingesetzt werden. Während für die eSIM ein separater Chip erforderlich ist, ist dies bei der iSIM nicht mehr notwendig, sodass für die SIM-Dienste kein eigener Speicherplatz mehr benötigt wird.

Die iSIM-Technologie ist eine bedeutende Weiterentwicklung bestehender eSIM-Lösungen und bietet sowohl den Verbrauchern als auch den Telekommunikationsanbietern Vorteile. Sie eröffnet den Weg für die Integration mobiler Dienste in Geräte, die über das Mobiltelefon hinausgehen, und bringt das mobile Erlebnis auf Laptops, Tablets, Virtual-Reality-Plattformen, IoT-Geräte, Wearables und mehr. Die iSIM ist in den Anwendungsprozessor des Geräts integriert, was zahlreiche Vorteile mit sich bringt:

    Die weltweit erste Proof-of-Concept-Demonstration (POC) fand in Europa statt, einer der Regionen mit der weltweit höchsten Smartphone-Durchdringung. Der POC veranschaulicht die kommerzielle Möglichkeit und Effizienz der Technologie, die auf der bestehenden eSIM-Infrastruktur arbeitet und die Netzkapazitäten von Vodafone nutzt. Bei der Demonstration wurde ein voll funktionsfähiges Proof-of-Concept-Smartphone im Vodafone-Netz verwendet, das auf dem Samsung Galaxy Z Flip3 5G basiert, welches von einer Snapdragon®888 5G Mobile Chipsatz angetrieben wird. Es verfügt über eine integrierte Qualcomm® Secure Processing Unit, auf der das Thales iSIM-Betriebssystem für diese Demonstration läuft. Der Proof of Concept fand in den Forschungs- und Entwicklungslabors von Samsung statt und nutzte die fortschrittliche eSIM Remote-Management-Plattform von Vodafone.

    Alex Froment-Curtil, Chief Commercial Officer bei Vodafone: „Unser Ziel ist es, eine Welt zu schaffen, in der alle Geräte nahtlos und einfach miteinander verbunden sind und der Kunde die volle Kontrolle hat. Die iSIM in Kombination mit unserer Remote-Management-Plattform ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung. Sie ermöglicht die Verbindung von Geräten ohne physische SIM-Karte oder speziellen Chip und macht die Vernetzung mit vielen Objekten aus der IoT-Welt möglich. Damit können unsere Kunden gleichmehrerer Konten auf einem Gerät verwalten, während aus Sicht des Betreibers der Bedarf an separaten SIM-Karten und der damit verbundene zusätzliche Plastikverbrauch entfällt. Wir werden weiterhin eng mit Samsung, Qualcomm Technologies und Thales zusammenarbeiten, um weitere Anwendungen für diese Technologie zu entwickeln und ihre Vermarktung zu beschleunigen.“

    Enrico Salvatori, Senior Vice President und President, Europe/MEA, Qualcomm Enrico Salvatori, Senior Vice President und President, Europe/MEA, Qualcomm Europe, Inc.: „ iSIM-Lösungen bieten große Chancen für Mobilfunknetzbetreiber, machen für OEMs wertvollen Platz in den Geräten frei und bieten Nutzern Flexibilität, um das volle Potenzial von 5Gin einer Vielzahl von Gerätekategorien zu nutzen. Zu den Bereichen, die am meisten von der iSIM-Technologie profitieren werden, gehören Smartphones, mobile PCs, VR/XR-Headsets und industrielle IoT-Anwendungen. Durch die Integration der iSIM-Technologie in das SoC sind wir in der Lage, zusätzliche Unterstützung für OEMs in unserer Snapdragon-Plattform zu schaffen.“

    Emmanuel Unguran, Senior Vice President Mobile Connectivity Solutions bei Thales: „Mit der Einführung neuer Arten von Netzen und Geräten sind Innovationen in der SIM-Technologie unerlässlich, um die vernetzte Welt optimal zu bedienen. Die iSIM unterstützt das Design und die Herstellung neuer Geräte und bietet dabei das gleiche digitale Erlebnis wie die eSIM sowie zertifizierte Sicherheitsstufen. Thales ist bestrebt, gemeinsam mit seinen Partnern kontinuierlich Innovationen zu entwickeln, um das beste Konnektivitätserlebnis zu bieten.“

    Über die ieUICC/iSIM-Technologie

    Die ieUICC geht einen Schritt weiter als die eSIM, indem sie die iSIM in das Siliziumdesign des Hauptprozessors (SoC) integriert. In Bezug auf die Funktionalität ähnelt sie einer eigenständigen SIM-Karte mit nur einem Profil, oder kann flexibler wie die eUICC sein, bei der gleich mehrere Profile während des Lebenszyklus des Geräts over the air (OTA) hochgeladen werden können.

    Vodafone ist Innovationstreiber bei neuen SIM-Technologien

    Noch besser als recycelter Kunststoff ist kein Kunststoff. Aus diesem Grund hat Vodafone bereits 2018 die eSIM-Karte eingeführt. Inzwischen sind circa 30 Prozent der Mobiltelefone, Tablets, Smartwatches & Co. eSIM-kompatibel – Tendenz steigend.

    Mit wachsender Anzahl kompatibler Geräte entscheiden sich immer mehr Kunden für die plastikfreie Alternative. Schon heute nutzen viele hunderttausend Vodafone-Kunden in Deutschland eine solche SIM-Karte. Damit leistet die eSIM – und zukünftig die iSIM – einen guten Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit.

    Vodafone Deutschland

    Vodafone ist einer der führenden Kommunikationskonzerne Deutschlands. Die Vodafone-Netze verbinden: Menschen und Maschinen, Familien und Freunde sowie Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Millionen Menschen sind Vodafone-Kunden – ob sie surfen, telefonieren oder fernsehen; ob sie ihr Büro, ihr Zuhause oder ihre Fabrik mit Vodafone-Technologie vernetzen.

    Die Düsseldorfer liefern Internet, Mobilfunk, Festnetz und Fernsehen aus einer Hand. Als Digitalisierungsexperte der deutschen Wirtschaft ist Vodafone vertrauensvoller Partner für Start-ups, Mittelständler genau wie DAX-Konzerne. Mit mehr als 30 Millionen Mobilfunk-, über zehn Millionen Breitband- und rund zwölf Millionen TV-Kunden sowie zahlreichen digitalen Lösungen erwirtschaftet Vodafone Deutschland mit rund 15.000 Mitarbeitenden einen jährlichen Gesamtumsatz von etwa 13 Milliarden Euro. Vodafone treibt den Infrastruktur-Ausbau in Deutschland voran und erreicht in seinem bundesweiten Kabel-Glasfasernetz zwei Drittel aller deutschen Haushalte mit Gigabit-Geschwindigkeit. Gemeinsam mit seinem Partner OXG bauen die Düsseldorfer in den kommenden Jahren bis zu sieben Millionen neue FTTH Glasfaser-Anschlüsse. Mit seinem 5G-Netz erreicht Vodafone mehr als 90 Prozent der Bevölkerung in Deutschland. Vodafones Maschinen-Netz (Narrowband IoT) für Industrie und Wirtschaft funkt auf mehr als 97% der deutschen Fläche.

    Vodafone Deutschland ist mit einem Anteil von rund 30 Prozent am Gesamtumsatz die größte Landesgesellschaft der Vodafone Gruppe, einem der größten Telekommunikationskonzerne der Welt. Vodafone hat weltweit über 300 Millionen Mobilfunk- und Festnetz-Kunden und eine der größten IoT-Plattformen.

    Vodafone schafft eine bessere Zukunft für alle. Denn: Technologie ebnet den Weg für ein digitales Morgen. Und bietet Chancen für den Schutz des Planeten. Vodafone arbeitet kontinuierlich daran, sein Geschäft nachhaltiger zu betreiben und die Umwelt zu schützen. Die Ziele: Bis 2025 CO2-neutral und bis 2040 emissionsfrei zu werden. Bereits heute wird der Strombedarf von Vodafone Deutschland zu 100 Prozent durch erneuerbare Energien gedeckt.

    Diversität ist in der Unternehmenskultur von Vodafone fest verankert und wird durch zahlreiche Maßnahmen gefördert. Dazu zählen Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf ebenso wie Netzwerke für Frauen, Väter oder LGBT. Vodafone respektiert und wertschätzt alle Menschen: unabhängig von ethnischer Herkunft, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität, Glauben, Kultur oder Religion.

    Weitere Informationen: www.vodafone-deutschland.de oder www.vodafone.com.

    *Gender-Hinweis

    Lediglich aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird häufig nur die grammatisch männliche Form verwendet. Gemeint sind stets Menschen jeglicher geschlechtlicher Identität.

     

    thorsten-hoepken

    Thorsten Hoepken

    Pressesprecher