Kampagne zur Aufklärung im Straßenverkehr

Legendärer Fußball-Schiedsrichter Pierluigi Collina & Vodafone zeigen Verkehrsrowdys die rote Karte

6 Min.
21. September 2021
Kopiert!
URL kopieren
Kopiert!
Text kopieren
  • Radfahrer leben gefährlich: Europaweite Studie zeigt auf, dass schon jeder Zehnte einen Unfall hatte
  • Aufklärungskampagne startet heute: Für einen rücksichtsvollen Umgang im Straßenverkehr
  • Vom Fußball-Schiri zum Road Referee: Pierluigi Collina stellt Verkehrsregeln auf für mehr Fairness

Mangelhafte Sicherheit von Radfahrer:innen im Straßenverkehr ist ein anhaltendes Problem und die Gefahr einer Verletzung enorm groß. In einer von Vodafone in Auftrag gegebenen europaweiten Befragung[1] mit mehr als 2.000 aktiven Radfahrer:innen gab jede:r Zehnte an, schon einmal in einen Verkehrsunfall verwickelt worden zu sein. Deutlich zu viel für den Konzern Vodafone, der heute mit einer europaweiten Aufklärungskampagne startet. Gesicht dieser Kampagne ist der weltbekannte Fußball-Schiedsrichter Pierluigi Collina, der in einem eigens produzierten Film auf die Gefahren im Straßenverkehr hinweist und Verkehrsregeln aufstellt, die das Zusammenleben von Rad- und Autofahrer:innen sicherer machen soll. Dabei kommt die aus dem Fußball bekannte VAR-Technologie in abgewandelter Form als VARR (Vodafone Assistant Road Referee) zum Einsatz. Sie sorgt dafür, dass risikoreiches Verhalten im Netz schnell erkannt wird. Und auch der Curve Fahrradlicht & GPS Tracker kann die Sicherheit deutlich erhöhen. Denn das neueste Gadget aus der Smart-Tech-Reihe Designed & Connected by Vodafone macht den Radfahrer sichtbarer, hilft bei Unfällen und macht Dieben das Leben schwer.

Pierluigi Collina als Vodafone Assistant Road Referee (VARR)

Fahrradfahren entwickelt sich zum Volkssport

Mit Beginn der Corona-Pandemie hat das Radfahren in ganz Europa stark zugenommen. Laut einer Vodafone-Studie unter mehr als 2.000 aktiven Radlern hat fast ein Drittel der Befragten (31 Prozent) in den letzten 18 Monaten mit dem Fahrradfahren begonnen. Fast die Hälfte (44 Prozent) der Vielfahrer:innen hat im gleichen Zeitraum ein neues Fahrrad gekauft. Und der Trend setzt sich fort: 60 Prozent wollen in Zukunft noch mehr Rad fahren. Städte in ganz Europa tragen diesem Fahrrad-Boom Rechnung und gestalten Straßen neu, um sicherere Radwege zu schaffen.[2]

Europaweite Studie deckt Gefahren im Straßenverkehr auf

Pierluigi Collina als Vodafone Assistant Road Referee (VARR)
Die neue Aufklärungskampagne von Vodafone mit Schiri-Legende Pierluigi Collina ruft zu Fairness und Rücksicht für Radfahrer:innen im Straßenverkauf auf. © Vodafone

Mit der Popularität des Radsports in Europa wächst auch die Bedeutung der Straßenverkehrssicherheit. So zeigt die Studie, dass sich 28 Prozent der Befragten auf der Straße nicht sicher fühlen. Und ähnlich viele Radfahrer:innen (27 Prozent) haben sich mit Autofahrer:innen schon einmal über unfaires Verhalten im Straßenverkehr gestritten. Befragt nach den häufigsten Gründen gaben 39 Prozent an, dass Autofahrer:innen beim Abbiegen den Blinker nicht gesetzt hätten. Und ein Drittel (34 Prozent) hatte das Gefühl, die Autofahrer:innen würden ihnen beim Überholen nicht genügend Platz lassen. Erschreckend auch die Ergebnisse zur Unfall-Häufigkeit: 12 Prozent waren bereits in einen Verkehrsunfall verwickelt und 39 Prozent in einen „Beinahe-Unfall“. Da wundert es nicht, dass 40 Prozent der Meinung sind, es sollten Regeln für Autofahrer:innen durchgesetzt werden, um die Sicherheit der Radfahrer:innen zu gewährleisten und so Unfälle zu vermeiden.

Aufklärungskampagne wirbt für ein faires Miteinander

Vodafone nimmt die Sorgen der Radfahrer:innen ernst und möchte mit einer Aufklärungskampagne in gleich vier Ländern (Deutschland, UK, Spanien und Italien) auf die Gefahren im Straßenverkehr hinzuweisen. Star der Kampagne ist der weltbekannte Fußball-Schiedsrichter Pierluigi Collina, der von der FIFA gleich sechs Mal in Folge als "Bester Schiedsrichter des Jahres" ausgezeichnet wurde. In einem unterhaltsamen und gleichermaßen schockierenden Film macht Collina als erster Vodafone Assistant Road Referee (VARR) auf die unzureichende Sicherheit von Radfahrer:innen im Straßenverkehr aufmerksam. Zusammen mit seinem Assistenten-Team durchforstet er das Internet nach gefährlichen Fouls zwischen Rad- und Autofahrer:innen – vom Überfahren roter Ampeln über zu dichtem Auffahren bis hin zu mangelnder Sichtbarkeit. Vodafone Assistant Road Referee Collina ruft zu einem fairen und rücksichtsvollen Umgang miteinander auf und gibt Verkehrsregeln aus, die den täglichen Kampf auf den Straßen zu einem sicheren und entspannten Erlebnis machen sollen.

Pierluigi Collina zur Kampagne: „Nachdem so viele Menschen zum ersten Mal mit dem Fahrradfahren beginnen, ist es wichtiger denn je, unsere Straßen sicherer zu machen und die Feindseligkeiten zwischen Rad- und Autofahrer:innen zu beendet. VAR hat dem Fußballspiel enorm geholfen. Ich glaube, dass auch das neue Konzept VARR ein Mittel sein kann, die Straßen zu überwachen und so sicherzustellen, dass alle nach den gleichen Regeln spielen.“

Lutfu Kitapci, Managing Director bei Vodafone Smart Tech ergänzt: „Das vergangene Jahr hat eine Radsport-Revolution ausgelöst – mit mehr als 1.400 Kilometern Radwegen, die seit Beginn der COVID-19-Pandemie in ganz Europa angelegt wurden.[2] Wir freuen uns, mit dem größten Fußball-Schiedsrichter aller Zeiten zusammenzuarbeiten und gemeinsam aufzuzeigen, wie sich Radfahrer im Straßenverkehr optimal vorbereiten können. Wir setzen uns dafür ein, dass sich neue wie auch erfahrene Radfahrer gleichermaßen sicher im Sattel fühlen. Und genau das ermöglicht der Curve Fahrradlicht & GPS Tracker. Curve wurde entwickelt, um auf Radfahrer und Fahrrad achtzugeben. Das smarte Rücklicht kombiniert elegantes Design mit einem intuitiven digitalen Erlebnis und gibt ihnen so mehr Selbstvertrauen.“

Neben Verkehrsregeln können auch smarte Fahrrad-Gadgets die Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen. Beispielsweise sorgt der Curve Fahrradlicht & GPS Tracker mit seinem ultrahellen LED-Rücklicht und einer automatischen Bremslicht-Funktion für mehr Sichtbarkeit zu jeder Tages- und Nachtzeit. Das Gerät kombiniert intelligente Beleuchtung mit GPS-Tracking und garantiert dank der integrierten Smart SIM eine zuverlässige Verbindung zum globalen Netzwerk von Vodafone.

Die wichtigsten Funktionen im Überblick

  • Intelligentes Rücklicht: Ultrahelles LED-Licht mit bis zu 20 Lumen, das beim Bremsen hell aufleuchtet
  • Aufprallerkennung: Ein eingebauter Beschleunigungssensor registriert Stürze oder Unfälle
  • SOS-Benachrichtigung: Informiert hinterlegte Kontakte bei Aufprall per Push-Benachrichtigung, SMS oder Anruf. Dabei werden die GPS-Daten des Fahrrads übermittelt.
  • Integrierte Vodafone Smart SIM: Für die Aufzeichnung von Radtouren oder die Echtzeit-Ortung
  • Diebstahl-Alarm: Wird das Fahrrad bei aktiviertem Sicherheitsmodus bewegt, erhält der Besitzer eine Warnmeldung auf sein Smartphone.

Die Designed & Connected by Vodafone-Reihe von Smart-Tech-Geräten wurde 2020 eingeführt, um Menschen zu helfen, mit Dingen oder Personen, die sie lieben, in Verbindung zu bleiben. Der Curve Fahrradlicht & GPS Tracker reiht sich in die Curve-Familie von Ortungsgeräten ein. Zu den Smart-Tech-Geräten gehört ebenfalls Neo – eine in Zusammenarbeit mit Disney entwickelte Kinder-Smartwatch – und der vielseitig verwendbare Curve Smart GPS-Tracker.

Weitere Informationen zu den Smart-Tech-Produkten

Verkehrsregeln und Tipps für Radfahrende vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club

[1] Die Daten stammen aus einer von Vodafone Smart Tech in Auftrag gegebenen Studie, die von Censuswide im Zeitraum 27. Juli bis zum 3. August 2021 durchgeführt wurde. Befragt wurden 2.018 Erwachsenen, die in Großbritannien, Italien, Deutschland und Spanien leben und häufig Fahrrad fahren.

[2] Daten der European Cyclists Federation: https://ecf.com/dashboard

Vodafone Deutschland

Vodafone ist einer der führenden Kommunikationskonzerne. Jeder zweite Deutsche ist ein Vodafone-Kunde – ob er surft, telefoniert oder fernsieht; ob er Büro, Bauernhof oder Fabrik mit Vodafone-Technologie vernetzt. Die Vodafone-Netze verbinden Deutschland: Familien und Freunde sowie Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Sie helfen auch dabei, entscheidende Sektoren wie Bildung und Gesundheitswesen gerade in Zeiten von COVID-19 am Laufen zu halten.

Die Düsseldorfer liefern Internet, Mobilfunk, Festnetz und Fernsehen aus einer Hand. Als Digitalisierungspartner der deutschen Wirtschaft zählt Vodafone Start-ups, Mittelständler genau wie DAX-Konzerne zu seinen Kunden. Kein anderes Unternehmen in Deutschland vernetzt über sein Mobilfunknetz mehr Menschen und Maschinen. Kein anderes deutsches Unternehmen bietet im Festnetz mehr Gigabit-Anschlüsse an als die Düsseldorfer. Und kein anderer Konzern hat mehr Fernseh-Kunden im Land.

Mit über 30 Millionen Mobilfunk-, fast 11 Millionen Breitband-, mehr als 13 Millionen TV-Kunden und zahlreichen digitalen Lösungen erwirtschaftet Vodafone Deutschland mit seinen rund 16.000 Mitarbeitenden einen jährlichen Gesamtumsatz von etwa 13 Milliarden Euro.

Als Gigabit-Company treibt Vodafone den Infrastruktur-Ausbau in Deutschland voran: Heute erreicht Vodafone in seinem bundesweiten Kabel-Glasfasernetz über 24 Millionen Haushalte, davon mehr als 23 Millionen mit Gigabit-Geschwindigkeit. In 2022 wird Vodafone zwei Drittel aller Deutschen mit Gigabit-Anschlüssen versorgen. Mit seinem 4G-Netz erreicht Vodafone mehr als 99% aller Haushalte in Deutschland. Vodafones Maschinennetz (Narrowband IoT) für Industrie und Wirtschaft funkt auf fast 97% der deutschen Fläche. Seit Mitte 2019 betreibt Vodafone auch das erste 5G-Netz in Deutschland und erreicht damit über 55 Millionen Menschen. Bis 2023 wird Vodafone 5G für 60 Millionen Menschen ausbauen.

Vodafone Deutschland ist mit einem Anteil von rund 30% am Gesamtumsatz die größte Landesgesellschaft der Vodafone Gruppe, einem der größten Telekommunikationskonzerne der Welt. Vodafone hat weltweit über 300 Millionen Mobilfunk-Kunden, mehr als 28 Millionen Festnetz-Kunden, 22 Millionen TV-Kunden und verbindet mehr als 160 Millionen Geräte mit dem Internet der Dinge.

Vodafone vernetzt Menschen und Maschinen weltweit. Und schafft damit eine bessere Zukunft für alle. Denn: Technologie ebnet den Weg für ein digitales Morgen. Dafür arbeitet Vodafone daran, sein Geschäft nachhaltig zu betreiben und die Umwelt zu schützen. Die Ziele: Bis 2025 klimaneutral und bis 2040 emissionsfrei zu werden. Um diese zu erreichen, nutzt Vodafone zu 100% Grünstrom, elektrifiziert seine Fahrzeugflotte, setzt auf eine grüne Lieferkette und stellt sicher, dass seine Netztechnik vollständig wiederverwendet, weiterverkauft oder recycelt wird. Darüber hinaus hilft Vodafone mit smarten IoT-Technologien anderen Unternehmen dabei, ihren C02-Fußabdruck zu minimieren.

Diversität ist in der Unternehmenskultur von Vodafone fest verankert und wird durch zahlreiche Maßnahmen gefördert. Dazu zählen Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf ebenso wie Netzwerke für Frauen, Väter oder LGBT’s bis hin zu Diversitäts-Schulungen für Führungskräfte. Vodafone respektiert und wertschätzt alle Menschen: unabhängig von ethnischer Herkunft, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität, Glauben, Kultur oder Religion.

Weitere Informationen: www.vodafone-deutschland.de oder www.vodafone.com.

*Gender-Hinweis

Lediglich aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird häufig nur die grammatisch männliche Form verwendet. Gemeint sind stets Menschen jeglicher geschlechtlicher Identität.

 

thorsten-hoepken

Thorsten Hoepken

Pressesprecher