Volle Flexibilität

Keine Prozente fürs Homeoffice: Vodafone-Mitarbeitende entscheiden selbst, wo sie arbeiten

6 Min.
31. August 2021
Kopiert!
URL kopieren
Kopiert!
Text kopieren
  • Präsenz-Quote adé: Ab 1. Oktober fallen Prozent-Vorgaben fürs Homeoffice
  • Mitbestimmung olé: Konzept basiert auf Ergebnissen der Mitarbeiter-Befragung
  • Mehr geht kaum: Giga-Unterstützungspaket für die Mitarbeitenden
  • Top-Ausstattung: Bürostuhl, Monitor & Co. fürs Homeoffice
  • Ohne Netz geht nix: Vodafone sorgt für bestes Internet im Homeoffice
  • Von wegen Abstellgleis: Umgestaltete Firmenbüros wichtiger denn je
  • Führen auf Distanz: Klappt – mit Vertrauen, Schulungen & Austausch

Noch ist Corona nicht überstanden, aber Vodafone Deutschland geht schon jetzt den Schritt in die 'Nach-Corona-Arbeitswelt'. Am 1. Oktober 2021 startet das 'Full Flex Office' bei Vodafone, bei dem die Mitarbeitenden ohne Quoten-Vorgabe frei entscheiden, wo sie arbeiten möchten. Das Konzept wurde im Schulterschluss zwischen Geschäftsführung und Betriebsräten entwickelt und basiert auf Erfahrungen, Recherchen und vor allem den Anregungen der Mitarbeitenden, die der Digitalkonzern in Umfragen gesammelt hat.

Viele wollen maximale Flexibilität, um Berufs- und Privatleben optimal verbinden zu können. Daher kommt das Modell ohne feste Anwesenheits-Quote aus und gilt für alle Vodafone-Gesellschaften in Deutschland. Die Umfragen zeigen aber auch, dass den meisten der persönliche Austausch wichtig ist. Deshalb sind die Firmenstandorte keine Auslaufmodelle – im Gegenteil: Sie bieten weiterhin den idealen Ort, um spontane Momente zu erleben, Teams zu bilden, Ideen auszutauschen und kreativ zu sein. Kurz gesagt: Im Büro spüren die Kolleginnen und Kollegen die Unternehmenskultur und den Spirit von Vodafone. Abgerundet wird diese Flexibilität durch ein sehr umfangreiches Paket mit Homeoffice-Ausstattung, Versicherung, Gesundheitsmaßnahmen und Co. Es könnte in seiner Ausprägung das umfangreichste seiner Art sein.

Unsere flexible, digitale & zeitgerechte Arbeitswelt dreht sich um die Menschen bei Vodafone.

Hannes Ametsreiter
CEO Vodafone Deutschland
Vodafone Management: Dr. Hannes Ametsreiter, CEO Vodafone Deutschland und Mitglied im Executive Committee der Vodafone Group. © Vodafone

„Arbeiten wie vor Corona? Nicht bei Vodafone! Aber wir brauchen auch keine Rutsche oder bunte Bällebäder. Für uns zählt der Mensch mit seinen Bedürfnissen. Um ihn dreht sich unsere flexible, digitale und zeitgerechte Arbeitswelt“, sagt Hannes Ametsreiter, CEO von Vodafone Deutschland. In den vergangenen anderthalb Jahren hat das Unternehmen gelernt, was es heißt, in einer Welt zu leben und zu arbeiten, deren Regeln sich ständig verändern. Das Konzept des hybriden Arbeitens, das schon vor der Pandemie als Vision vorhanden war, erlaubt nun genau das. „Wir bieten Selbstbestimmung, Vertrauen und Mobilität für alle und bekommen Motivation, Engagement und Einsatz – alles zum Besten für unsere Kundinnen und Kunden.“

Das Konzept im Überblick

  • Das Angebot gilt für alle Mitarbeitenden bei Vodafone Deutschland, mit wenigen Ausnahmen wie z.B. bei Filial-Mitarbeitenden
  • Von überall: Arbeiten dort, wo es fürs Ergebnis am besten ist; bis zu 20 Tage pro Jahr aus dem EU-Ausland
  • Voll flexibel: Keine Prozentzahl fürs Homeoffice, lediglich formlose Absprache mit dem Team und der Führungskraft
  • Aufteilung zwischen mobilem Arbeiten und Büro kann sich von Woche zu Woche ändern
  • Einfach und unbürokratisch: Ohne Antrag den Arbeitsort wählen, vertraglicher Dienstsitz bleibt bestehen
  • Top ausgestattet: Bürostuhl, Monitor & Co. fürs Homeoffice – mit passender Software
  • Abgesichert: Unfall-Versicherung fürs Homeoffice; 24 Stunden/7 Tage pro Woche, weltweit
  • Netz: Vodafone zahlt den Internet-Anschluss im Homeoffice
  • Gesund und munter: Mentales Gesundheitsprogramm für Mitarbeitende und subventionierte Fitness-Pakete bei Gympass für Mitarbeitende und bis zu zwei Familien-Mitglieder

Was ändert sich konkret?

Ab 1. Oktober entscheiden die Mitarbeitenden flexibel, wo sie arbeiten wollen: zu Hause, mobil oder am Büro-Standort. Das klappt ganz unbürokratisch, ohne Anmelde- oder Freigabeprozesse in Firmensystemen – lediglich die Abstimmung mit dem eigenen Team und der Führungskraft sind nötig. Ein weiterer Clou: Jeder Mitarbeitende kann bis zu 20 Arbeitstage pro Jahr im EU-Ausland arbeiten.

Individuell gestalteter Arbeitsalltag: So wird Full Flex Office gelebt

Schon vor der Pandemie konnte bei Vodafone bis zu 50 Prozent der Arbeit im Homeoffice erledigt werden. Nun werden die Arbeitswochen noch flexibler. Heute im Büro, morgen und übermorgen im Homeoffice. Oder eine Woche ganz zu Hause? Egal wie, Full Flex Office heißt, ortsunabhängig zu arbeiten. Dennoch glauben wir, dass das Büro ein wichtiger betrieblicher Anlaufpunkt bleibt und echte Begegnungen weiterhin sehr wichtig sind. Damit das Full Flex Office gut funktioniert, wurden der gesamte Arbeitsalltag unter die Lupe genommen und viele Fragen geklärt: Was gehört zu einem gesunden, erfolgreichen Homeoffice? Was bietet ein modernes Büro? Und wie mache ich Karriere in Zeiten von räumlicher Distanz zur Führungskraft? In seinem neuen Konzept bietet Vodafone die passenden Antworten.

FutureReady_Arbeiten der Zukunft bei Vodafone (2)
Future Ready: Vodafone-Mitarbeitende entscheiden beim Arbeitsplatz der Zukunft selbst, wo sie arbeiten – ob im Homeoffice, von zuhause oder aus dem EU-Ausland. © Vodafone

Pimp my Homeoffice

Vodafone sorgt dafür, dass die Mitarbeitenden beim mobilen Arbeiten optimal ausgestattet sind, um gesund und effektiv arbeiten zu können. Dazu wurde ein Paket geschnürt aus Versicherungsschutz, Büroausstattung und Gesundheitsprävention. Vom ergonomischen Bürostuhl, über Tastatur und Maus bis hin zum Monitor wird das Homeoffice ausgestattet. Passende Software-Pakete inklusive. Außerdem profitieren die Mitarbeitenden von einem verbesserten Versicherungsschutz und dem Angebot einer „Gympass“-Mitgliedschaft, mit der in Wohnortnähe verschiedene, subventionierte Fitness-Pakete gebucht werden können. Besonderer Clou ist der arbeitgeber-finanzierte Vodafone-Internetanschluss, der im Herbst unabhängig vom bereits bestehenden Mitarbeiter-Rabatt zur Verfügung steht.

Am-1.-Oktober-2021-startet-das-Full-Flex-Office-bei-Vodafone
Vodafone startet das 'Full Flex Office': Mitarbeitende entscheiden selbst, wo sie arbeiten. © Vodafone

Firmenbüros weiter hoch im Kurs

Das neue Full Flex Konzept wird an den Vodafone-Bürostandorten nicht spurlos vorbei gehen. Aber das heißt nicht, dass sie auf dem Abstellgleis landen. Im Gegenteil: Die Büros entwickeln sich durch neue Raumkonzepte immer mehr vom Arbeitsort zum Ort der Begegnung, an dem man sich trifft, persönlich austauscht und sich gegenseitig inspiriert – ein Ort der Kollaboration, Inspiration und Kreativität. Durch die maximale Flexibilität, die die Mitarbeitenden in Zukunft haben, ändert sich auch die Nutzung der Standorte: weniger individuelle Schreibtische, dafür mehr Flächen für den informellen Austausch. Zusätzliche Lounge-Ecken, Kreativräume ohne den klassischen Besprechungstisch, dafür Sofas, Hocker und die perfekte technische Ausrüstung. An den ersten Vodafone-Standorten, wie z. B. in Kerpen und Frankfurt sind die Umbau-Prozesse bereits nahezu abgeschlossen, weitere Standorte wie der Düsseldorfer Campus oder die Niederlassung in Ratingen folgen in Kürze.

Führen will gelernt sein

Früher hatte die Führungskraft ein Einzelbüro, die Mitarbeitenden saßen in den Nachbarzimmern. Das ist bei Vodafone mit seinen Großraumbüros schon lange Geschichte. Und durch die fortschreitende Digitalisierung verändert sich die Arbeitswelt weiter. Aber wie klappt die Führung von Mitarbeitenden, wenn die Kolleginnen und Kollegen zuhause sitzen? Was bekommt die Führungskraft von ihnen mit? Auch das hat Vodafone im Blick: Führungskräfte und Mitarbeitende erhalten gleichermaßen Unterstützung dabei, die erforderlichen Fähigkeiten aufzubauen, z. B. durch die Initiative #bekindtoyourself, mit der Mitarbeitende zu mehr Selbstfürsorge angeregt werden. Oder durch den Leadership Accelerator für Führungskräfte, mit dem sie ein Jahr lang im Bereich „Führungskultur beim flexiblen Arbeiten“ geschult werden.

Teamgeist und Produktivität sind nicht an einen Ort gebunden, sondern an eine Einstellung.

Vodafone Management: Dr. Hannes Ametsreiter, CEO Vodafone Deutschland und Mitglied im Executive Committee der Vodafone Group. © Vodafone
Hannes Ametsreiter
CEO Vodafone Deutschland

Doch Schulungen und Programme sind nicht alles: Hybride Zusammenarbeit und Führen auf Distanz gelingen nur, wenn alle Mitarbeitenden gleichberechtigt sind: Der Kollege im Büro, die Kollegin im Homeoffice – zusammen sind sie ein Team. „Wir müssen begreifen, dass Teamgeist und Produktivität nicht an einen Ort gebunden sind, sondern an eine Einstellung. Und dass Motivation nur dort entsteht, wo Vertrauen und freies Denken gelebt werden. Genau das machen wir bei Vodafone“, betont CEO Hannes Ametsreiter. Dafür bedarf es einer hybriden Meeting-Kultur. Die Führungskraft muss sich überlegen, wie sie mit ihren Mitarbeitenden kommuniziert, welche Kollaborationstools das Team nutzt und wie eine vertrauensvolle Basis geschaffen wird. Ametsreiter ist überzeugt: „Kommunikation ist die Herausforderung der heutigen Arbeitswelt und der Schlüssel zum Erfolg zugleich.“

Vodafone Deutschland

Vodafone ist einer der führenden Kommunikationskonzerne. Jeder zweite Deutsche ist ein Vodafone-Kunde – ob er surft, telefoniert oder fernsieht; ob er Büro, Bauernhof oder Fabrik mit Vodafone-Technologie vernetzt. Die Vodafone-Netze verbinden Deutschland: Familien und Freunde sowie Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Sie helfen auch dabei, entscheidende Sektoren wie Bildung und Gesundheitswesen gerade in Zeiten von COVID-19 am Laufen zu halten.

Die Düsseldorfer liefern Internet, Mobilfunk, Festnetz und Fernsehen aus einer Hand. Als Digitalisierungspartner der deutschen Wirtschaft zählt Vodafone Start-ups, Mittelständler genau wie DAX-Konzerne zu seinen Kunden. Kein anderes Unternehmen in Deutschland vernetzt über sein Mobilfunknetz mehr Menschen und Maschinen. Kein anderes deutsches Unternehmen bietet im Festnetz mehr Gigabit-Anschlüsse an als die Düsseldorfer. Und kein anderer Konzern hat mehr Fernseh-Kunden im Land.

Mit über 30 Millionen Mobilfunk-, fast 11 Millionen Breitband-, mehr als 13 Millionen TV-Kunden und zahlreichen digitalen Lösungen erwirtschaftet Vodafone Deutschland mit seinen rund 16.000 Mitarbeitenden einen jährlichen Gesamtumsatz von etwa 13 Milliarden Euro.

Als Gigabit-Company treibt Vodafone den Infrastruktur-Ausbau in Deutschland voran: Heute erreicht Vodafone in seinem bundesweiten Kabel-Glasfasernetz über 24 Millionen Haushalte, davon mehr als 23 Millionen mit Gigabit-Geschwindigkeit. In 2022 wird Vodafone zwei Drittel aller Deutschen mit Gigabit-Anschlüssen versorgen. Mit seinem 4G-Netz erreicht Vodafone mehr als 99% aller Haushalte in Deutschland. Vodafones Maschinennetz (Narrowband IoT) für Industrie und Wirtschaft funkt auf fast 97% der deutschen Fläche. Seit Mitte 2019 betreibt Vodafone auch das erste 5G-Netz in Deutschland und erreicht damit über 55 Millionen Menschen. Bis 2023 wird Vodafone 5G für 60 Millionen Menschen ausbauen.

Vodafone Deutschland ist mit einem Anteil von rund 30% am Gesamtumsatz die größte Landesgesellschaft der Vodafone Gruppe, einem der größten Telekommunikationskonzerne der Welt. Vodafone hat weltweit über 300 Millionen Mobilfunk-Kunden, mehr als 28 Millionen Festnetz-Kunden, 22 Millionen TV-Kunden und verbindet mehr als 160 Millionen Geräte mit dem Internet der Dinge.

Vodafone vernetzt Menschen und Maschinen weltweit. Und schafft damit eine bessere Zukunft für alle. Denn: Technologie ebnet den Weg für ein digitales Morgen. Dafür arbeitet Vodafone daran, sein Geschäft nachhaltig zu betreiben und die Umwelt zu schützen. Die Ziele: Bis 2025 klimaneutral und bis 2040 emissionsfrei zu werden. Um diese zu erreichen, nutzt Vodafone zu 100% Grünstrom, elektrifiziert seine Fahrzeugflotte, setzt auf eine grüne Lieferkette und stellt sicher, dass seine Netztechnik vollständig wiederverwendet, weiterverkauft oder recycelt wird. Darüber hinaus hilft Vodafone mit smarten IoT-Technologien anderen Unternehmen dabei, ihren C02-Fußabdruck zu minimieren.

Diversität ist in der Unternehmenskultur von Vodafone fest verankert und wird durch zahlreiche Maßnahmen gefördert. Dazu zählen Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf ebenso wie Netzwerke für Frauen, Väter oder LGBT’s bis hin zu Diversitäts-Schulungen für Führungskräfte. Vodafone respektiert und wertschätzt alle Menschen: unabhängig von ethnischer Herkunft, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität, Glauben, Kultur oder Religion.

Weitere Informationen: www.vodafone-deutschland.de oder www.vodafone.com.

*Gender-Hinweis

Lediglich aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird häufig nur die grammatisch männliche Form verwendet. Gemeint sind stets Menschen jeglicher geschlechtlicher Identität.

 

ute-brambrink

Ute Brambrink

Pressesprecherin