Nach Wegfall der Umlagefähigkeit

Mehrheit der Mieter will dem Kabelfernsehen treu bleiben

Aus Themenspecial:

TV & StreamingTV & Streaming
PDF

PDF

  • Gesetzesänderung: Jeder dritte Haushalt muss 2024 neuen Vertrag für TV-Versorgung abschließen
  • Umfrage zeigt: Die meisten Mieter wollen auch nach der Gesetzesänderung Kabel-TV nutzen
  • Vodafone ist vorbereitet: Basis-Fernsehtarif 'TV Connect Start' für unter 10 Euro im Monat speziell für Mieter

Nur noch wenige Monate, dann darf Fernsehen nicht mehr über die Mietnebenkosten abgerechnet werden. So will es ein neues Gesetz zur Telekommunikation. Millionen von Mietern sind betroffen – fast jeder dritte Haushalt muss sich entscheiden, wie er Fernsehen künftig empfangen will. Hoch im Kurs: Das bewährte TV-Kabel, über das die Mehrheit der betroffenen Mieter seit Jahrzehnten täglich fernsieht. Das zeigt eine repräsentative Umfrage. Deutschlands größter Kabel-TV-Anbieter mit 13 Millionen TV-Kunden ist vorbereitet. Mit ‚TV Connect Start‘ bietet Vodafone einen neuen, weiterhin günstigen Basis-Tarif fürs Kabelfernsehen speziell für Mieter.

Tarif für alle, die TV bisher über Mietnebenkosten abrechnen

Der Basis-Fernsehtarif ‚TV Connect Start‘ richtet sich ausschließlich an Mieter, die den Fernsehempfang über das Kabelnetz bislang über die Mietnebenkosten zahlen. Mit dem Tarif empfangen sie wie bisher ihr TV-Programm mit allen gewohnten Sendern. Insgesamt 97 Fernsehprogramme, darunter 28 in HD-Qualität sowie regionale und fremdsprachige Sender. Hinzu kommen mehr als 80 Radiosender.

Kabelfernsehen_So kommt das TV-Signal ins Wohnzimmer
Kabelfernsehen: So kommt das TV-Signal ins Wohnzimmer. © Vodafone

Marcel de Groot, Geschäftsführer Privatkunden bei Vodafone: „Unsere ‚TV-Grundversorgung‘ eignet sich für alle treuen Fernseh-Puristen, denen ihre gewohnten Programme wichtiger sind als Streaming-Dienste oder Internet-Fernsehen. Niemand muss Kabel umstecken, zusätzliche Geräte installieren, eine zweite Fernbedienung verwenden oder Programme neu sortieren. Beim Kabelfernsehen bleibt alles so, wie es ist.“

Mit einer Ausnahme: Das Entgelt für den Kabelanschluss wird zukünftig nicht mehr über die Nebenkosten an den Vermieter gezahlt, sondern direkt an Vodafone. Dafür schließt der Mieter einen gesonderten Vertrag mit Vodafone ab.

Vodafone Management_Marcel de Groot_ExCo
Vodafone Management: Marcel de Groot, Geschäftsführer Privatkunden Vodafone Deutschland. © Vodafone

TV Connect Start: Kabelfernsehen für weniger als 10 Euro/Monat

Um ‚TV Connect Start‘ buchen zu können, muss eine Kooperationsvereinbarung zwischen Vodafone und dem Vermieter vorliegen. Darin ist der Preis für den TV-Empfang über Kabelfernsehen nach dem Wegfall der Umlagefähigkeit festgelegt. „Nachfragen beim Vermieter lohnt sich. Mit der Vereinbarung kostet Kabelfernsehen die meisten Mieter weiterhin weniger als 10 Euro im Monat“, erklärt Marcel de Groot. „Kabelfernsehen bleibt somit auch zukünftig preislich attraktiv – trotz des gestiegenen Verwaltungsaufwands erhöhen sich die Kosten für Mieter nur leicht.“ Über eine Adressabfrage können Mieter den Preis für ihren Kabel-TV-Empfang abrufen. Noch ist allerdings nicht jeder Wohnort in der Datenbank hinterlegt.

Vodafone bietet über die TV- und Entertainment-Plattform GigaTV Zugang zu Free-TV- und Pay-TV-Sendern sowie eine große Mediatheken-Auswahl für bestes Fernsehen.

Adresse prüfen

für den Empfang beim Kabel-TV

Infos zur Abrechnung von Kabel-TV über Mietnebenkosten

Die Abrechnung für Kabelfernsehen in Mietverhältnissen erfolgt über ein sogenanntes Sammelinkasso. Das heißt: Der einzelne Mieter zahlt die Kosten für den Kabelanschluss über die Mietnebenkosten an die Hausverwaltung, die das Geld dann an den TV-Anbieter weiterleitet. Das Prinzip der solidarischen Umlage von Betriebskosten des Hauses über die Mietnebenkosten sicherte in den letzten Jahrzehnten günstige TV-Preise für alle Mieter. Die Kosten für die Kabel-TV-Versorgung variieren je nach Leistungsumfang des Vertrages zwischen Kabel-Netzbetreiber und Wohnungswirtschaft.

Vodafone Management_Marcel de Groot_ExCo
Vodafone Management: Marcel de Groot, Geschäftsführer Privatkunden Vodafone Deutschland. © Vodafone

Das wird auch zukünftig so bleiben: Auch nach dem Ende der Umlagefähigkeit werden die Preise für Mieter variieren, sofern eine Kooperationsvereinbarung zwischen Vermieter und Vodafone vorliegt. „Wir sehen schon heute, dass sich viele Wohnungsbauunternehmen für diese Form der Zusammenarbeit entscheiden“, sagt Marcel de Groot. Deshalb werden die meisten Mieter im Rahmen von ‚TV Connect Start‘ künftig zwischen 8 und knapp 10 Euro monatlich für Kabel-TV zahlen. Bislang lag der Preis für die meisten Mieter zwischen 7 und 9 Euro. Der Preis für Kabelfernsehen erhöht sich damit nur leicht.

GigaTV vereint Kabelfernsehen, Premium-TV & Internet-Streaming

Wer mehr Sender in Hochauflösung (HD), zeitversetzt Fernsehen, Sendungen aufnehmen und Streaming-Portale wie Netflix, Amazon Prime oder DAZN unter einem Dach haben will, kann bei Vodafone einfach ‚Giga-TV‘ und weitere TV-Optionen dazubuchen. Ein Basis-Fernsehtarif wie ‚TV Connect Start‘ ist die Grundlage dafür. Zudem bietet der Kabelanschluss die Möglichkeit, mit einer Download-Geschwindigkeit von bis zu 1.000 Mbit/s im Internet zu surfen.

Geschichte_TV in Deutschland_Eine Zeitreise
Die Geschichte des TV in Deutschland: eine Zeitreise. © Vodafone

Mieter-Umfrage: Mehrheit schätzt Vorteile & will weiter Kabel-TV

Die meisten Haushalte, die bisher über Kabel fernsehen, wollen das auch in Zukunft. Das ist eines der Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsunternehmens Civey im Auftrag von Vodafone. Befragt wurden im Zeitraum 21. bis 29. Juli 2023 mehr als 1.000 Mieter, bei denen das Kabelfernsehen über die Mietnebenkosten abgerechnet wird.

So wollen mehr als die Hälfte der Befragten auch in fünf Jahren über Kabel fernsehen oder hielt es zumindest für wahrscheinlich. Rund 31 Prozent der Befragten sind unentschlossen. Nur etwa 14 Prozent der Befragten wollen in Zukunft auf Kabelfernsehen verzichten oder halten dies für wahrscheinlich. Die größten Fans von Kabelfernsehen sind die 40-49-jährigen mit 68 Prozent. Auch bei den über 65-jährigen fiel die Zustimmung mit 60 Prozent hoch aus.

Futurize_Umfrage_Kabel-TV_Fernsehen
Mehr als die Hälfte der Befragten würden auch in 5 Jahren einen Kabel-Anschluss für den TV-Empfang nutzen. © Vodafone

Auf die Frage nach der besten Empfangsqualität wählte fast jeder Zweite Kabel-TV. Internet-Fernsehen bevorzugten nur rund 9 Prozent. Satelliten-TV und das terrestrische Fernsehen DVB-T2 nannten jeweils rund 6 Prozent.    

Futurize_Umfrage_Kabel-TV_Fernsehen
Jeder Zweite der Befragten hält Kabel-TV für die Fernseh-Option mit der besten Empfangsqualität. © Vodafone

Ein Hauptvorteil von Kabel-TV liegt laut Ansicht der Befragten darin, dass keine zusätzliche Technik – zum Beispiel ein separater Receiver – für den TV-Empfang notwendig ist. Auch den wetterunabhängig guten Empfang, die gute Bild- und Tonqualität sowie die große Auswahl an TV-Kanälen sehen sie als Vorteil. Weniger wichtig sind die kurzen Umschaltzeiten. Das zeigt: Kabel-Nutzer schätzen ihren Anschluss als einfache und bequeme Möglichkeit zur Grundversorgung mit den wichtigsten Sendern.

Futurize_Umfrage_Kabel-TV_Fernsehen
Ein Hauptvorteil von Kabel-TV liegt laut Ansicht der Befragten darin, dass keine zusätzliche Technik – zum Beispiel ein separater Receiver – für den TV-Empfang notwendig ist. © Vodafone

Vodafone Deutschland

Vodafone ist einer der führenden Kommunikationskonzerne Deutschlands. Die Vodafone-Netze verbinden: Menschen und Maschinen, Familien und Freunde sowie Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Millionen Menschen sind Vodafone-Kunden – ob sie surfen, telefonieren oder fernsehen; ob sie ihr Büro, ihr Zuhause oder ihre Fabrik mit Vodafone-Technologie vernetzen.

Die Düsseldorfer liefern Internet, Mobilfunk, Festnetz und Fernsehen aus einer Hand. Als Digitalisierungsexperte der deutschen Wirtschaft ist Vodafone vertrauensvoller Partner für Start-ups, Mittelständler genau wie DAX-Konzerne. Mit mehr als 30 Millionen Mobilfunk-, über zehn Millionen Breitband- und rund zwölf Millionen TV-Kunden sowie zahlreichen digitalen Lösungen erwirtschaftet Vodafone Deutschland mit rund 15.000 Mitarbeitenden einen jährlichen Gesamtumsatz von etwa 13 Milliarden Euro. Vodafone treibt den Infrastruktur-Ausbau in Deutschland voran und erreicht in seinem bundesweiten Kabel-Glasfasernetz zwei Drittel aller deutschen Haushalte mit Gigabit-Geschwindigkeit. Gemeinsam mit seinem Partner OXG bauen die Düsseldorfer in den kommenden Jahren bis zu sieben Millionen neue FTTH Glasfaser-Anschlüsse. Mit seinem 5G-Netz erreicht Vodafone mehr als 90 Prozent der Bevölkerung in Deutschland. Vodafones Maschinen-Netz (Narrowband IoT) für Industrie und Wirtschaft funkt auf mehr als 97% der deutschen Fläche.

Vodafone Deutschland ist mit einem Anteil von rund 30 Prozent am Gesamtumsatz die größte Landesgesellschaft der Vodafone Gruppe, einem der größten Telekommunikationskonzerne der Welt. Vodafone hat weltweit über 300 Millionen Mobilfunk- und Festnetz-Kunden und eine der größten IoT-Plattformen.

Vodafone schafft eine bessere Zukunft für alle. Denn: Technologie ebnet den Weg für ein digitales Morgen. Und bietet Chancen für den Schutz des Planeten. Vodafone arbeitet kontinuierlich daran, sein Geschäft nachhaltiger zu betreiben und die Umwelt zu schützen. Die Ziele: Bis 2025 CO2-neutral und bis 2040 emissionsfrei zu werden. Bereits heute wird der Strombedarf von Vodafone Deutschland zu 100 Prozent durch erneuerbare Energien gedeckt.

Diversität ist in der Unternehmenskultur von Vodafone fest verankert und wird durch zahlreiche Maßnahmen gefördert. Dazu zählen Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf ebenso wie Netzwerke für Frauen, Väter oder LGBT. Vodafone respektiert und wertschätzt alle Menschen: unabhängig von ethnischer Herkunft, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität, Glauben, Kultur oder Religion.

Weitere Informationen: www.vodafone-deutschland.de oder www.vodafone.com.

*Gender-Hinweis

Lediglich aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird häufig nur die grammatisch männliche Form verwendet. Gemeint sind stets Menschen jeglicher geschlechtlicher Identität.

 

helge-buchheister

Helge Buchheister

Pressesprecher