Zwischen Büro & Fitnessstudio

Trainerinnen in der Pandemie

3 Min.
07. April 2021
Kopiert!
URL kopieren
Kopiert!
Text kopieren

10 Kilometer auf dem Laufband, Kreuzheben mit Gewichten oder Stretchen beim Yoga: Das Vodafone-Fitnessstudio bietet seit fast 25 Jahren viele Möglichkeiten zum Auspowern. Für den gezielten Muskelaufbau sowie das Stabilisations- und Rückentraining. In Corona-Zeiten ist das Studio allerdings geschlossen. Doch der Sport geht weiter: In Online-Kursen werden die Mitarbeitenden motiviert, sich auch zu Hause fit zu halten. Aber wie leitet man ein Fitnessstudio während einer weltweiten Pandemie? Und wie hält man sich in den eigenen vier Wänden fit? Das haben wir die Leiterin des Betriebssports Uta Palmer und Trainerin Tanja Vogt, die als Pressesprecherin im Unternehmen tätig ist, gefragt.

Das Studio ist seit März 2020 wegen Corona geschlossen. Welche Angebote bietet Vodafone seither an?

Uta: Vor der Pandemie war das Studio immer gut besucht und ein Großteil der 5.000 Campus-Mitarbeitenden hat die Sportmöglichkeiten regelmäßig genutzt. Pro Monat verzeichneten wir zwischen 1.900 und 2.500 Besucher – je nach Jahreszeit. Neben Trainingsgeräten wie dem Crosstrainer oder Laufband fanden auch Kurse statt. Seit Juni bieten wir diese nun digital über Skype an. Mit Erfolg: An insgesamt 33 Kursen können jetzt deutschlandweit knapp 16.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter teilnehmen. Vom Ganzkörpertraining bis zum Yoga ist alles dabei. Einmal wöchentlich bieten wir in der Mittagspause sogar eine Meditationsstunde zum Entspannen und Durchatmen an. 

Uta Palmer_Leiterin des Betriebssports Vodafone
Uta Palmer leitet den Betriebssport bei Vodafone - als Trainerin im hauseigenen Fitnessstudio. © Vodafone

Tanja, Du arbeitest ja eigentlich gegenüber des Fitnessstudios – im Vodafone Tower. Wie schaffst Du die Brücke zwischen Arbeit und Sportkurs?

Tanja: Einmal in der Woche biete ich den Kurs ‚Body-Fit‘ an. Mit Gewichten und fetziger Musik kommt man in meinem Kurs so richtig ins Schwitzen. Normalerweise ist der Weg vom Büro zum Studio nur wenige Minuten entfernt. Jetzt stelle ich mich in meinen Fitnessraum und drehe die Musik auf. Nach einem stressigen Arbeitstag kann ich da ganz besonders abschalten.

Was bietet Ihr neben den klassischen Sportangeboten sonst noch an?

Uta: Die meisten Besucherinnen und Besucher kommen für Ausdauer- oder Krafttraining. Aber auch um etwas für ihren Rücken zu tun oder den Bewegungsmangel am Schreibtisch auszugleichen. Mit Angeboten wie Feldenkrais und Qigong im Online-Programm möchten wir auch die Mitarbeitenden erreichen, die keine sportliche Herausforderung suchen, sondern bewusste Körperwahrnehmung und Entspannung bevorzugen.

Welche Situation ist Euch als Trainerin besonders im Gedächtnis geblieben?

Uta: Viele Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer kommen seit über 18 Jahren. Da kennt man sich mittlerweile und vertraut einander. Wer zusammen schwitzt, hat eine ganz besondere Bindung zueinander.

Tanja: Jetzt im Homeoffice fehlt da oft der direkte Kontakt. Dann bekomme ich aber nun E-Mails mit „Selten so geschwitzt!“ „Du bist schuld, dass ich heute meine Arme nicht bewegen kann.“ Das freut mich und so macht das Ganze natürlich noch mehr Spaß.

Tanja Vogt_Sport_Fitness-Trainerin
Tanja Vogt arbeitet als Pressesprecherin und Fitness-Coach bei Vodafone. © Vodafone

Noch ein Tipp zum Schluss: Was empfehlt Ihr, um fit zu bleiben?

Tanja: Regelmäßige Bewegung – auch wenn es nur ein paar Minuten sind. Das macht den Kopf frei und lockert die Gelenke.

Uta: Wer 10 Minuten am Tag schwitzt, hat schon was für sein Herzkreislaufsystem getan. Neben der Bewegung und einer gesunden Ernährung spielt aber auch der Stress eine wichtige Rolle. Entscheidend ist vor allem die Stressart, denn dieser hat nachweislich Einfluss auf unser Hormonsystem. Positiver Stress motiviert uns, ohne uns zu schaden. Negativer Stress dagegen dreht bekanntlich an den Stellschrauben unserer Gesundheit.

Vodafone Deutschland

Vodafone ist einer der führenden Kommunikationskonzerne. Jeder zweite Deutsche ist ein Vodafone-Kunde – ob er surft, telefoniert oder fernsieht; ob er Büro, Bauernhof oder Fabrik mit Vodafone-Technologie vernetzt. Die Vodafone-Netze verbinden Deutschland: Familien und Freunde sowie Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Sie helfen auch dabei, entscheidende Sektoren wie Bildung und Gesundheitswesen gerade in Zeiten von COVID-19 am Laufen zu halten.

Die Düsseldorfer liefern Internet, Mobilfunk, Festnetz und Fernsehen aus einer Hand. Als Digitalisierungspartner der deutschen Wirtschaft zählt Vodafone Start-ups, Mittelständler genau wie DAX-Konzerne zu seinen Kunden. Kein anderes Unternehmen in Deutschland vernetzt über sein Mobilfunknetz mehr Menschen und Maschinen. Kein anderes deutsches Unternehmen bietet im Festnetz mehr Gigabit-Anschlüsse an als die Düsseldorfer. Und kein anderer Konzern hat mehr Fernseh-Kunden im Land.

Mit über 30 Millionen Mobilfunk-, fast 11 Millionen Breitband-, mehr als 13 Millionen TV-Kunden und zahlreichen digitalen Lösungen erwirtschaftet Vodafone Deutschland mit seinen rund 16.000 Mitarbeitenden einen jährlichen Gesamtumsatz von etwa 13 Milliarden Euro.

Als Gigabit-Company treibt Vodafone den Infrastruktur-Ausbau in Deutschland voran: Heute erreicht Vodafone in seinem bundesweiten Kabel-Glasfasernetz über 24 Millionen Haushalte, davon mehr als 23 Millionen mit Gigabit-Geschwindigkeit. In 2022 wird Vodafone zwei Drittel aller Deutschen mit Gigabit-Anschlüssen versorgen. Mit seinem 4G-Netz erreicht Vodafone mehr als 99% aller Haushalte in Deutschland. Vodafones Maschinennetz (Narrowband IoT) für Industrie und Wirtschaft funkt auf fast 97% der deutschen Fläche. Seit Mitte 2019 betreibt Vodafone auch das erste 5G-Netz in Deutschland und erreicht damit über 55 Millionen Menschen. Bis 2023 wird Vodafone 5G für 60 Millionen Menschen ausbauen.

Vodafone Deutschland ist mit einem Anteil von rund 30% am Gesamtumsatz die größte Landesgesellschaft der Vodafone Gruppe, einem der größten Telekommunikationskonzerne der Welt. Vodafone hat weltweit über 300 Millionen Mobilfunk-Kunden, mehr als 28 Millionen Festnetz-Kunden, 22 Millionen TV-Kunden und verbindet mehr als 160 Millionen Geräte mit dem Internet der Dinge.

Vodafone vernetzt Menschen und Maschinen weltweit. Und schafft damit eine bessere Zukunft für alle. Denn: Technologie ebnet den Weg für ein digitales Morgen. Dafür arbeitet Vodafone daran, sein Geschäft nachhaltig zu betreiben und die Umwelt zu schützen. Die Ziele: Bis 2025 klimaneutral und bis 2040 emissionsfrei zu werden. Um diese zu erreichen, nutzt Vodafone zu 100% Grünstrom, elektrifiziert seine Fahrzeugflotte, setzt auf eine grüne Lieferkette und stellt sicher, dass seine Netztechnik vollständig wiederverwendet, weiterverkauft oder recycelt wird. Darüber hinaus hilft Vodafone mit smarten IoT-Technologien anderen Unternehmen dabei, ihren C02-Fußabdruck zu minimieren.

Diversität ist in der Unternehmenskultur von Vodafone fest verankert und wird durch zahlreiche Maßnahmen gefördert. Dazu zählen Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf ebenso wie Netzwerke für Frauen, Väter oder LGBT’s bis hin zu Diversitäts-Schulungen für Führungskräfte. Vodafone respektiert und wertschätzt alle Menschen: unabhängig von ethnischer Herkunft, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung, Geschlechtsidentität, Glauben, Kultur oder Religion.

Weitere Informationen: www.vodafone-deutschland.de oder www.vodafone.com.

*Gender-Hinweis

Lediglich aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird häufig nur die grammatisch männliche Form verwendet. Gemeint sind stets Menschen jeglicher geschlechtlicher Identität.